Peking. Urinbehälter, Feuchttücher, Golfbälle: Auf dem Mond liegen viele Dinge, die man dort nicht erwarten würde. Zurückgelassen haben sie vor allem die zwölf Astronauten, die bei den US-"Apollo"-Missionen den Erdtrabanten betreten haben.

So stammen die Golfbälle vom Astronauten Alan Shepard: Er schlug sie 1971, um zu sehen, wie weit sie bei der geringeren Schwerkraft fliegen - seiner Darstellung zufolge wesentlich weiter als auf der Erde.


Links
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Rund 800 Dinge von Menschen

Insgesamt befinden sich rund 800 von Menschen hinterlassene Dinge - Abfall, Flugkörper und Ausrüstungsgegenstände - auf dem Mond. Dazu zählen neben Werkzeug, Kameras, Messgeräten und zerschellten Raumsonden auch kuriose Dinge wie eine Bibel, die Feder eines Falken und ein Olivenzweig aus Gold - als Symbol für Frieden.

Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat die bis zum Jahr 2012 zurückgelassenen Objekte in einer Liste zusammengefasst. Seither gab es weitere Missionen, bei denen Geräte auf dem Mond landeten - etwa das chinesische Mondfahrzeug "Yutu".

Bisher wurden rund 80 Missionen in den Mondorbit oder zur Mondoberfläche unternommen. Für die kommenden Jahre sind eine Vielzahl weiterer Projekte geplant.