Peking. Urinbehälter, Feuchttücher, Golfbälle: Auf dem Mond liegen viele Dinge, die man dort nicht erwarten würde. Zurückgelassen haben sie vor allem die zwölf Astronauten, die bei den US-"Apollo"-Missionen den Erdtrabanten betreten haben.

So stammen die Golfbälle vom Astronauten Alan Shepard: Er schlug sie 1971, um zu sehen, wie weit sie bei der geringeren Schwerkraft fliegen - seiner Darstellung zufolge wesentlich weiter als auf der Erde.


Link-Tipps
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Rund 800 Dinge von Menschen

Insgesamt befinden sich rund 800 von Menschen hinterlassene Dinge - Abfall, Flugkörper und Ausrüstungsgegenstände - auf dem Mond. Dazu zählen neben Werkzeug, Kameras, Messgeräten und zerschellten Raumsonden auch kuriose Dinge wie eine Bibel, die Feder eines Falken und ein Olivenzweig aus Gold - als Symbol für Frieden.

Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat die bis zum Jahr 2012 zurückgelassenen Objekte in einer Liste zusammengefasst. Seither gab es weitere Missionen, bei denen Geräte auf dem Mond landeten - etwa das chinesische Mondfahrzeug "Yutu".

Bisher wurden rund 80 Missionen in den Mondorbit oder zur Mondoberfläche unternommen. Für die kommenden Jahre sind eine Vielzahl weiterer Projekte geplant.