Snowball tanzt zu Cindy Lauper

Mit seinen präzisen rhythmischen Tanzbewegungen zu Songs der Backstreet Boys erlangte der Gelbhaubenkakadu Snowball auf YouTube binnen kürzester Zeit Berühmtheit. Es folgten Moves zu Queen und Michael Jackson. Und seine Bewegungen sind vielfältiger als gedacht, fanden nun Forscher  der Tufts University und der Harvard University heraus. Neueste Videos zeigen Snowballs beachtlichen körperlichen Einsatz - vom Down-Shake bis zum Headbanging. 14 unterschiedliche Tanzbewegungen registrierten die Forscher, wie sie im Fachblatt "Current Biology" berichten.

Die Erkenntnisse sind mehr als nur eine unterhaltsame Darbietung, schreiben die Psychologen.  Sie lassen vermuten, dass der Tanz zur Musik nicht nur ein willkürliches Produkt der menschlichen Kultur ist, sondern eine Reaktion auf rhythmische Tonfolgen, die erwacht, wenn bestimmte kognitive und neuronale Gegebenheiten in einem Gehirn vorhanden sind.

Vielfältigkeit an Moves

Snowball tanzt zu Queen

"Das Interessanteste für uns ist diese Vielfältigkeit der Bewegungen", betont Studienautor Aniruddh Patel. Snowball entwickelte die Moves ihmzufolge ohne jegliches Training. Eine Studie aus dem Jahr 2009 hatte erstmals bestätigt, dass sich Snowball zur Musik bewegen kann. Das war eine Sensation, denn bis dahin dachte man, dass Tanzen eine natürliche  Fähigkeit des Menschen ist - nicht einmal eine anderer Primaten. Kurz danach hatten Snowballs Besitzer und der Studienautor erkannt, dass der Kakadu auch ihnen zuvor unbekannte Bewegungen nützte.

Das erlaubte den Forschern, die Ähnlichkeit zwischen Snowballs Bewegungen und jenen des Menschen herauszufinden. Sie legten Queens "Another One Bites the Dust" und Cindy Laupers "Girls Just Want tu Have Fun" auf und beobachteten was geschah. Der Kakadu präsentierte ein Repertoire an 14 unterschiedlichen Tanzbewegungen. Anders als Menschen tanzen, bewegte sich Snowball in Zeiteinheiten von drei bis vier Sekunden pro Move. Änderte sich die Melodie, passte er auch seinen Tanzstil an.

Für Menschen ist Tanzen eine Form von sozialer Interaktion. Ob dies bei Snowball auch der Fall ist, wollen die Forscher nun als nächstes herausfinden.