Zugvögel reisen bei jedem Klima, um Überwinterungs- und Brutplätze zu suchen. Den Vogelzug gab es schon während der letzten Eiszeit vor 50.000 Jahren, wie Forscher des Max-Planck-Instituts für Verhaltensbiologie im Radolfzell laut einer Mitteilung vom Dienstag herausfanden. Bisher wurde davon ausgegangen, dass Vögel während einer Eiszeit als Standvögel lebten und nur während einer Warmphase zogen.

Die Wissenschafter simulierten am Computer, wie sich der Vogelzug während der letzten 50.000 Jahre entwickelte. Dabei stellten sie fest, dass Vögel in verschiedenen Teilen der Erde unterschiedlich auf Klimaveränderungen reagierten.

Während einer Kältephase brüteten Vögel näher am Äquator. In Europa, Asien und Afrika gab es in der letzten Eiszeit etwa gleich viele Zugvogelarten wie heute. In Nord- und Südamerika hingegen lebten während der Eiszeit 20 Prozent weniger Zuvogelarten als heute.

Diese Arten waren wahrscheinlich Standvogelarten und entwickelten sich erst nach der Eiszeit zu Zugvögeln. Ihre Zugstrecken waren im Schnitt 40 Prozent kürzer als die der Vögel aus Europa, Asien und Afrika.

Forscher wollen Auswirkungen vorhersagen können

Für die Simulation wurde ein Computermodell entwickelt, das die weltweite Verteilung von Umweltfaktoren anhand des Klimas der letzten 50.000 Jahre berechnet, die für das Überleben von Vögeln wichtig sind. Das Modell erstellte eine Kosten-Nutzen-Rechnung: Der Energieaufwand für den Zug durfte nicht größer sein als der Energiegewinn am Zielort.

Die Ergebnisse sollen dabei helfen, die Auswirkungen des menschengemachten Klimawandels auf Zugvögel vorherzusagen. Der derzeitige Klimawandel verlaufe schneller als frühere Klimaveränderungen, hieß es. Zudem verschlechterten sich die Lebensbedingungen für Vögel durch den Verlust von Lebensraum und Nahrung.

"Jährlich stirbt etwa eine Milliarde Zugvögel auf dem Weg zwischen Europa und Afrika, und wir wissen nicht genau, wo und warum", erklärte der Radolfzeller Forscher Martin Wikelski. Im März soll es einen Testbetrieb mit einem satellitengestützten System zur Tierbeobachtung geben, um die Gründe für die Verluste herauszufinden. Ab August soll das System für die Forschung zur Verfügung stehen. (apa)