Rund eine Million Tier- und Pflanzenarten sind dem Weltrat für Biodiversität (IPBES) zufolge vom Aussterben bedroht. Besonders betroffen sind Insekten - ihre Zahl hat sich in Europa in drei Jahrzehnten um rund 80 Prozent verringert. Anlässlich des Weltbienentags (20. Mai) und des Internationalen Tags der Biodiversität (22. Mai) bietet der Naturschutzbund nun mit einem Praxisleitfaden Tipps und Infos.

Österreich zählt mit knapp 76.000 vorkommenden Arten zu den artenreichsten Ländern in Europa. Mehr als die Hälfte davon - konkret rund 40.000 Arten - zählen zu den Insekten, und davon sind laut Naturschutzbund etwa 40 Prozent gefährdet bzw. vom Aussterben bedroht. Dabei bilden Insekten das Fundament eines gesunden Ökosystems: Sie dienen anderen Tieren als Futter, sind die wichtigsten Pflanzenbestäuber, tragen zur Fruchtbarkeit des Bodens bei, bauen organisches Material ab, helfen Schädlinge zu bekämpfen und leisten so einen zentralen Beitrag zur Versorgung der Menschen mit Nahrungsmitteln, heißt es in der neuen Broschüre des Naturschutzbunds.

Schutz dringend notwendig

Angesichts der dramatisch kleiner werdenden Zahl der Insekten brauche es dringend Maßnahmen zum Schutz von Schmetterlingen, Käfern, Bienen & Co - "jeder Einzelne muss mithelfen", heißt es am Dienstag in einer Aussendung der Organisation, die dazu den Praxisleitfaden "Insekten-Soforthilfe" veröffentlicht hat. Darin gibt es neben Informationen über die aktuelle Situation und Ursachen für das Insektensterben Anleitungen und viele Beispiele aus ganz Österreich, wie jeder Einzelne gegensteuern kann.

Der Naturschutzbund fordert u.a., artenreiche Lebensräume zu erhalten bzw. zu schaffen, die Strukturvielfalt in der Landschaft zu erhöhen, die Anwendung von Pestiziden in der Landwirtschaft auf ein Minimum zu reduzieren und die Natur im Siedlungsraum zu fördern. Die Broschüre gibt aber auch Tipps, wie man - teilweise mit einfachsten Mittel - Lebensraum für Insekten schaffen kann. Das reicht vom Anlegen von Sandbeeten und Lehmstreifen über Bienenweiden im Kübel bis zu Schmetterlingsspiralen. (apa)