Ein 480 Millionen Jahre altes Fossil kann Biologen helfen, die Entwicklung von Seesternen nachzuvollziehen. Forscher der Universität Cambridge haben den Ur-Seestern im Atlasgebirge in Marokko entdeckt. Das Fossil der Art, die Cantabrigiaster fezouataensis genannt wurde, sei so gut erhalten, dass sein Körper detailliert untersucht werden könne, teilte die Universität mit.

Die gefiederten Arme dieser Art ähnelten einem Kleid aus Spitze. "Es ist unheimlich aufregend, das fehlende Bindeglied zu ihren Vorfahren zu entdecken", sagte der Wissenschafter Aaron Hunter, der den Fund zusammen mit einem Kollegen in der Zeitschrift "Biology Letters" veröffentlichte.

Das Fossil ähnele einer Mischung aus einem Seestern und einer Seelilie. Es sei am ehesten ein Filtrierer gewesen, der sich mit einem zylindrischen Stamm am Meeresboden befestigt habe, sagte Hunter. (Apa)