Tlatolophus galorum war ein Pflanzenfresser und durchstreifte vor 72 oder 73 Millionen Jahren die damals tropische Region Coahuila im heutigen Mexiko. Sein auf 1,32 Meter bemessener Kamm war mehr als bloße Dekoration, nämlich eine Art Trompete, mit der sich der Dinosaurier verständigte.

Tlatolophus galorum konnte nun als solcher identifiziert werden, weil ein zu fast 80 Prozent erhaltener Schädel bei Ausgrabungen im nordmexikanischen Bundesstaat Coahuila gefunden wurde, teilte das Nationale Institut für Anthropologie und Geschichte (INAH) mit. Bereits vor sechzehn Jahren war ein Teil des Schwanzes entdeckt worden.

Der Name der Gattung Tlatolophus setze sich aus dem Wort Tlahtolli (Wort) in der Aztekensprache Nahuatl und dem griechischen Wort Lophus (Kamm) zusammen. Der Kamm ähnele in seiner Form einem Symbol, das von mesoamerikanischen Völkern verwendet worden sei, um Kommunikation und Wissen darzustellen, hieß es.

Der Dinosaurier war, so die Vermutung, in einem Gewässer gestorben, das reich an Sedimenten gewesen sein muss, wodurch sein Körper schnell von Erde bedeckt und konserviert wurde. "Dieses Fossil, das noch untersucht wird, ist ein Ausnahmefall in der mexikanischen Paläontologie, denn es mussten äußerst günstige Ereignisse vor Millionen von Jahren stattfinden, als Coahuila eine tropische Region war wie eine große Küstenebene damit es unter den Bedingungen erhalten blieb, unter denen wir es gefunden haben", sagte die Paläontologin Felisa Aguilar in der Aussendung.(apa)