Im neuesten Bericht der EU-Kommission über die Qualität der Badegewässer in Europa belegt Österreich den ersten Platz. Von insgesamt 261 untersuchten heimischen Badestellen wurden 97,7 Prozent als "ausgezeichnet" eingestuft - mehr als in allen anderen EU-Ländern sowie Albanien und der Schweiz. Auf Platz zwei findet sich Malta, auf Rang drei rangieren ex aequo die Badestellen Griechenlands und Kroatiens.

Insgesamt 99,2 Prozent aller heimischer Gewässer wurden im EU-Bericht mit den Prädikaten "ausgezeichnet" oder "gut" ausgezeichnet. Österreich liegt damit an der Spitze jener 29 Länder, die den Vorgaben der Badegewässer-Richtlinie entsprechen. Insgesamt wurden die europäischen Badewässer an knapp 22.000 Messstellen untersucht.

"Das großartige Ergebnis ist eine Bestätigung dafür, dass unsere Maßnahmen und Investitionen der letzten Jahrzehnte in der Höhe von 50 Milliarden Euro zur Reinhaltung der Gewässer Wirkung zeigen", freute sich Bundesminister Norbert Totschnig (ÖVP) anlässlich des aktuellen Rankings. "Rechtzeitig vor dem Start der sommerlichen Bade- und Urlaubssaison können sich Gäste aus Nah und Fern sicher sein: Die Qualität unserer heimischen Naturbadegewässer ist ausgezeichnet". (apa)