Eine bisher unbekannte Schlupfwespen-Art hat ein Insektenexperte im deutschen Schleswig-Holstein entdeckt. Der Insektenkundler Lennart Bendixen war in seinem wildbunten Garten in Mohrkirch bereits im Mai 2020 auf diese neue Art aufmerksam geworden, wie die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein am Freitag berichtete. Gut zweieinhalb Jahre habe der umfangreiche Prüfprozess gedauert.

Die neue Art wurde nach der Straße benannt, in der Bendixen die Insektenart entdeckte. Der Name lautet Campodorus paradiesensis. Bendixen ist Partner im Projekt "Blütenbunt-Insektenreich" der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein. "Es grenzt fast an ein Wunder, dass diese auffällig gefärbte Art nicht schon viel früher entdeckt wurde", sagte Bendixen. Er vermutet, "dass sie stark spezialisiert ist, und einfach noch kein Schlupfwespenspezialist zur richtigen Zeit am richtigen Ort war".

Nach Angaben der Stiftung ernähren sich Schlupfwespen parasitisch von anderen Insekten. Sie seien wichtige Gegenspieler von Raupen, Käfern und anderen pflanzenfressenden Sechsbeinern. Im Gegensatz zu den meisten anderen, überwiegend schwarz und rot gefärbten Schlupfwespenarten sei die neu entdeckte Art gelb-orange und ungewöhnlich hell. Wie die allermeisten Wespenarten sei das Insekt für Menschen vollkommen harmlos. Die Weibchen besäßen zwar einen Legestachel, könnten mit diesem aber selbst bei ernsthafter Bedrohung nicht die menschliche Haut durchdringen. (apa/dpa)