Planetenlauf: Merkur und Mars bleiben für das freie Auge un-sichtbar. Venus leuchtet morgens hoch zwischen Ostnordosten und Osten und zieht von den Zwillingen in den Krebs. Jupiter steht abends schon tief nahe Westsüdwesten in der Jungfrau. Saturn zeigt sich abends von Süden bis Südsüdwesten im Schlangenträger. Jetzt können der Ringplanet und sein hellster Mond Titan bequem beobachtet werden. Am 7. und 23. steht Titan rechts und am 15. und 31. links von Saturn.

Sternschnuppen der Perseiden: Bis 24. strahlen aus dem Schwertarm des Perseus vor Beginn der Morgendämmerung hoch im Nordosten die Sternschnuppen der Perseiden. Die Erde durchfliegt die Raumbahn des Kometen 109P/Swift-Tuttle. Dessen Zerfallsprodukte verglühen in der Lufthülle der Erde. In dunkler, klarer Nacht können vor Beginn der Morgendämmerung am 13. August mehr als zwei Sternschnuppen pro Minute gesehen werden. Gut lassen sich diese Meteore im Freiluftplanetarium Sterngarten in Wien 23 verfolgen!

Sternbilderstand: Unsere Karte gilt für 1. August 22.13 Uhr und für 31. um 20.15 Uhr. S bezeichnet Saturn. Wir halten sie so, dass die beobachtete Himmelsgegend unten liegt. Helle Hauptsterne zieren den abendlichen Augusthimmel: hoch nahe Süden das hier strichlierte Große Norddreieck mit Leier, Schwan und Adler, hoch im Westen der Bärenhüter, tief im Südsüdwesten der Skorpion und tief nahe Norden der Fuhrmann. Von Nordnordosten bis Osten erhebt sich die Fünfsternreihe mit Perseus, Andromeda und Pegasus. Sie liegt flach am sommerlichen Abendhimmel. Schuld ist der "Parallaktische Winkel" zwischen Vertikalkreis und Stundenkreis. Zufolge der täglichen Himmelsdrehung wird dieser in der Mittagslinie zu Null.

Freiluftplanetarium: Mo., 7.VIII., 20h Sterngarten Georgenberg, Wien 23, bei der Wotruba-Kirche: Partielle Mondfinsternis - Erläuterung und Beobachtung.

Tel. 01-889 35 41, astbuero@astronomisches-buero-wien.or.at.