- © Fiann Smithwick
© Fiann Smithwick

Bristol. (gral) Einen kleinen gefiederten Dinosaurier, der seine Farbgebung und eine Banditenmaske nutzt, um vor seinen Fressfeinden unentdeckt zu bleiben, haben Forscher der Universität Bristol entdeckt. Zwar lebte das Tier vor rund 130 Millionen Jahren, doch erhalten gebliebene Haut und Federn geben Auskunft über das Erscheinungsbild abseits von Form und Größe. Es handelt sich dabei um Sinosauropteryx, der den Forschern zufolge offenbar ein Meister der Tarnung gewesen sein soll.

Für Aufsehen unter den Wissenschaftern sorgte vor allem die Banditenmaske des Sauriers in Form eines dunklen Streifens über den Augen - ein Muster, das sich auch bei zahlreichen heute lebenden Tieren findet, erklärt der Paläontologe Fiann Smithwick im Fachmagazin "Current Biology". Bei der Rekonstruktion der Farbgebung fanden die Forscher unterschiedliche Arten von Musterungen und Tarnungen, die dem Tier dazu verhalfen, in der großen Welt der Fleischfresser zu überleben. So konnte Sinosauropteryx nahezu unentdeckt seiner Beute nachjagen. Seit 130 Millionen Jahren scheint sich dem Forscherteam zufolge dabei nicht wirklich viel verändert zu haben. Auch heute noch ist zahlreichen Tieren ein Tarnmodus eigen.