- © Blühendes Österreich/Pabinger
© Blühendes Österreich/Pabinger

Wien. Die Ergebnisse der über die App "Schmetterlinge Österreichs" durchgeführten Schmetterlingszählung sind ausgewertet: Im Jahr 2017 wurde der Admiral (siehe Foto) mit 1604 gezählten Exemplaren am häufigsten gesichtet. Das teilten die Organisatoren "Blühendes Österreich" und Global 2000 am Montag mit. Naturfreunde waren aufgerufen, Schmetterlinge zu fotografieren und die Fotos in die App zu laden.

Der Kaisermantel folgt mit nur 35 Individuen weniger, auf den dritten Platz schaffte es das Große Ochsenauge mit 1413 Exemplaren. Artenreichstes Bundesland ist Niederösterreich mit 96 Tagfalter-Arten, gefolgt von Kärnten mit 94 Arten und der Steiermark, wo deren 92 gezählt wurden.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 26.010 Schmetterlinge in Österreich gezählt, davon 21.517 Tagfalter und 4492 Nachtfalter. Unter den gemeldeten Schmetterlingen befanden sich vom Aussterben bedrohte Arten und lange nicht mehr nachgewiesene Bläulinge. "Die Zahl der Meldungen - viele davon mit Naturschutzrelevanz - zeugen von einem enormen Interesse in der Bevölkerung", sagt Helmut Höttinger, wissenschaftlicher Betreuer der Schmetterlings-App. Mit 4070 registrierten Schmetterlingsarten übertreffe Österreich alle anderen nord- und mitteleuropäischen Staaten.