Nach einer Reihe von Rückschlägen will die US-Raumfahrtbehörde NASA ihre neue Mondrakete jetzt am 14. November ins All schicken. An diesem Tag gibt es ein 69-minütiges Zeitfenster für einen Start der unbemannten Mondmission Artemis 1 am Weltraumbahnhof Kennedy Space Center am Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida, wie die NASA am Mittwoch mitteilte. Mögliche Ausweichtermine sind dann der 16. November und der 19. November.

Die NASA hatte im August und September wegen technischer Probleme zwei Mal den geplanten Start der SLS-Rakete kurzfristig absagen müssen. Ein für Ende September geplanter Start wurde dann wegen Hurrikan "Ian" gestrichen, die NASA brachte die 98 Meter hohe Rakete von der Startrampe zurück in einen Hangar.

Am Mittwoch erklärte die NASA dann, Untersuchungen und Analysen hätten bestätigt, dass nur "minimale Arbeit" nötig sei, um die Rakete und die Orion-Raumkapsel für einen Start vorzubereiten. Bereits am 4. November könnte die Rakete zurück zur Startrampe gebracht werden.

50 Jahre nach der bisher letzten Mondlandung will die NASA mit der Mission Artemis 1 wieder Reisen von Menschen zum Mond vorbereiten. Bei der unbemannten Mission sollen die neue Riesenrakete SLS und die an ihrer Spitze sitzende Orion-Kapsel unter realen Bedingungen getestet werden. Die Folgemission Artemis 2 soll Astronauten in eine Mond-Umlaufbahn bringen. Mit Artemis 3 soll dann frühestens 2025 eine erneute Mondlandung glücken. (apa /ag.)