Moskau. Im Gegensatz zu Major Tom im Song "Space Oddity" von David Bowie ging für den kanadischen Astronauten Chris Hadfield alles gut aus: Er stieg zusammen mit dem US-Amerikaner Thomas Marshburn und dem Russen Roman Romanenko nach einer Bilderbuchlandung in der kasachischen Steppe unversehrt aus der Sojus-Kapsel. Die Muskeln der Raumfahrer waren nach einem fast fünfmonatigen Aufenthalt in der Schwerelosigkeit so geschwächt, dass sie nur auf Klappsesseln sitzen konnten.

"Der Crew geht es gut", sagte der Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, Wladimir Popowkin. Er lobte das Trio für die hervorragende Arbeit während des Aufenthalts im All. Dabei hätten die Männer mehr als 30 Experimente durchgeführt. Die Landung in Zentralasien wurde vom russischen Fernsehen direkt übertragen.

Hadfield hatte sich mit einem spektakulären Musikvideo, aufgenommen auf der ISS, von dort verabschiedet. Mit seiner Interpretation des David-Bowie-Hits "Space Oddity" sorgte der Kanadier für Begeisterung - auch bei Bowie selbst. "Das ist die ergreifendste Version", schrieb der 66-jährige Engländer. Mehr als 4,8 Millionen User hatten das Video bis Dienstagvormittag auf Youtube angesehen. Auch auf Twitter war Hadfield während seines Einsatzes auf dem Außenposten der Erde aktiv, über 900.000 Menschen folgen seinem Account.

Marshburn hatte sich vor dem Heimflug an einem fünfeinhalbstündigen Außeneinsatz beteiligt. Mit dem US-Astronauten Chris Cassidy reparierte er ein Leck im Kühlsystem, aus dem giftiges Ammoniak ausgetreten war.

Die Sojus TMA-07M hatte rund dreieinhalb Stunden zuvor von der ISS abgedockt. Auf dem Außenposten der Menschheit in rund 410 Kilometern Höhe arbeiten außer dem US-Astronauten Cassidy nun noch die russischen Kosmonauten Pawel Winogradow und Alexander Missurkin. Für Ende Mai ist der nächste Start einer Sojus mit drei Mann Besatzung vom Weltraumbahnhof Baikonur in der Ex-Sowjetrepublik Kasachstan geplant, darunter mit dem Italiener Luca Parmitano auch wieder ein Europäer. Russland ist nach dem Aus für die US-Spaceshuttles das einzige Land, das bemannte Flüge zur Raumstation organisiert.

Von Baikonur aus sollte am Dienstagabend eine Proton-Trägerrakete mit einem französischen Kommunikationssatelliten ins All starten. Der 5,4 Tonnen schwere Satellit Eutelsat 3D soll in den nächsten 15 Jahren Telefon- und Internetverbindungen auch in Europa verbessern.