Der Grund für die Erkenntnislücke: Die Reibung der Thermosphäre würde jeden Forschungssatelliten nach wenigen Monaten zum Absturz bringen. Einen großen, leistungsstarken Satelliten hier hin zu bringen wäre somit eine kurze, aber teure Mission. Dennoch musste ein Weg gefunden werden, um sie zu unternehmen. Denn Messdaten aus der Thermosphäre könnten wertvolle Informationen darüber liefern, wie Treibhausgase das globale Wetter beeinflussen und die Erderwärmung beschleunigen.

Damit dieser Erkenntnisschatz gehoben werden kann, wurde ein internationales Projekt für kleine Forschungsraum-Missionen ins Leben gerufen. "QB50" hat ein Gesamtbudget von 15 Millionen Euro aus dem 7. EU-Forschungsrahmenprogramm (2007-2013) und wird vom belgischen Von Karmen Insitut für Strömungstechnik geleitet. Im Mittelpunkt steht die Verwendung von 50 Cube Sats. Es handelt sich dabei um kostengünstige Mini-Satelliten, die inklusive Antrieb, Höhenmesser, Ausrichtungskontrolle, Bordcomputer, Funkverbindung zur Erde, Kamera, Datenverarbeitungssystem, Antennen, Solarpaneele und Batterie über alle Funktionen eines normalen Satelliten verfügen. Statt 15 bis 20 benötigt ein Cube Sat aber nur zwei Jahre von der Entwicklung bis zum Start bei Kosten von 50 bis 500.000 Euro pro Stück.

Da ein einziger Cube Sat zu klein wäre, um die Sensorik für gute wissenschaftliche Forschung mitnehmen zu können, wird eine Satellitenflotte mit identischen Sensoren benötigt, wie ein Netzwerk sollen sie Messdaten in der unteren Thermosphäre in einer Höhe von 200 bis 380 Kilometern Höhe sammeln und an Bodenstationen weltweit funken.

Das Projekt zielt laut der Homepage von QB50 auf einen Lerneffekt ab. In der Praxis heißt das, dass Studenten für ihre Tätigkeit nicht bezahlt werden. Dominik Kohl kümmert das wenig: "Wir Studenten sind maßgeblich beteiligt und können unsere bisher erworbene Expertise anwenden", sagt er. Insgesamt sind in Österreich 40 Studenten in das 250.000 bis 400.000 Euro teure - je nachdem, ob nur ein Flugmodell oder wie üblich auch ein zweiter, baugleicher Satellit konstruiert wird - Projekt involviert.

Brasilianische Rakete


Die 50 Kleinsatelliten sollen mit einer Rakete vom Typ Cyclone-4 von Brasilien aus "wie in einer Perlenreihe" einer nach dem anderen in einer Erdumlaufbahn von 350 bis 380 Kilometern Höhe ausgesetzt werden. Carsten Scharlemann von der Fachhochschule Wiener Neustadt geht von einer Lebenszeit von drei bis neun Monaten pro Satellit aus, "je nachdem, in welche Höhe uns die Rakete tatsächlich bringt". 32 der 50 Geräte müssen einwandfrei funktionieren, damit die Mission als Erfolg gilt.

Jeder der 50 Satelliten muss sich für eines von drei Instrumenten entscheiden, mit denen Ionen und Neutralteilchen, atomarer Sauerstoff und Elektronendichte und -temperatur des Plasmas untersucht werden. Auf letztere Aufgabe wird sich das Gerät auf "Pegasus" konzentrieren.