Die Synagoge im deutschen Gotha , ein Werk des Architekten Richard Klepzig. - © gemeinfrei/Ansichtskarte, frühes 20. Jh.
Die Synagoge im deutschen Gotha , ein Werk des Architekten Richard Klepzig. - © gemeinfrei/Ansichtskarte, frühes 20. Jh.

Aus dem thüringischen Gotha meldet sich Spezial-Spurensucher Wolfgang Woelk mit einem Aufruf an die Gemeine zu Wort. Seit der Tüftler vor einem Jahr in den "Rentenstand" getreten ist, beschäftigt er sich "wieder intensiver mit Regionalgeschichte . . . des Landkreises Gotha." Unter anderem verfolgt der Zeitreisende eine Fährte zu einem Architekten namens Richard Klepzig. Dieser kam am 6. September 1860 in Halle an der Saale auf die Welt und entwarf, neben zahlreichen anderen Bauten, auch "die Gothaer Synagoge, die am 11. Mai 1904 eingeweiht und am 9. November 1938 von Nationalsozialisten in Brand gesteckt wurde. Später wurde sie dann abgerissen."

1909 bis 1916 lebte und wirkte Klepzig in Zürich, wo er unter anderem Wohnhäuser gestaltete. Schließlich übersiedelte er nach Österreich. Hier verliert sich die Spur des Architekten . . . Nun sind die Obertüftlerinnen und -tüftler gefragt: Wer kann Tipps für die Recherche geben?

Kontakt zur Zeitreisenredaktion: andrea.reisner@wienerzeitung.at