Verzweifeltes Graben nach Erdäpfeln; die Knollen verfaulten im Boden.  - © Bild: Illustrated London News, 1849. "WZ"-Kolorierung: Philipp Aufner
Verzweifeltes Graben nach Erdäpfeln; die Knollen verfaulten im Boden.  - © Bild: Illustrated London News, 1849. "WZ"-Kolorierung: Philipp Aufner

Wer das angespannte Verhältnis zwischen Großbritannien und Irland verstehen will, muss ins Geschichtsbuch schauen: Eine Katastrophe vergiftete die Beziehung, lange vor dem Nordirlandkonflikt. Anlässlich der Frage 1 der Nro. 394 zeichnete die Gemeine ein düsteres Kapitel aus der Historie der Grünen Insel nach: die "Große Hungersnot", auf Irisch "An Gorta Mór".

Wann sie am ärgsten wütete, weiß Prof. Dr.-Ing. Klaus Schlabbach, Hamburg/D (willkommen im Tüftlerkreis & Gruß in die Hansestadt, wo der Neozeitreisende das Geschichtsfeuilleton "durch Zufall . . . in die Hände" bekam!): 1845-1849. Verheerende Bilanz zieht Dr. Peter Schilling, Wien 18: "Mehr als eine Million Hungertote, die Bevölkerung sank bis 1851 von 8,3 . . . auf 6,6 Mio. Über eine Million Menschen wanderten" aus.

Aus USA importiert

Auslöser war die Kartoffelfäule, so Mag. Franz Stefl, Moosbrunn/NÖ. Den Erreger nennt Wolfgang Woelk, Gotha/D: "Phytophthora infestans". Dieser zählt, merkt Monika Rauch, Wien 17, an, zu den Eipilzen.

Er lässt "zuerst das Kartoffelkraut . . . faulen", so Maria Thiel, Breitenfurt; in feuchtem Boden breiten sich die Sporen rasch aus und zerstören die Knollen. Heute greift man zu Spritzmitteln, "aber im 19. Jh. ruinierte" die Pflanzenkrankheit die Lebensgrundlage Irlands. Gerhard Toifl, Wien 17, notiert, dass in weiten Teilen des Landes "Kartoffeln praktisch die einzige Nahrungsquelle" waren.

Mag. Karin Gruber, Wien 20, ergänzt: Das Übel war "auf Schiffen . . . eingeschleppt" worden. Und zwar, so Dr. Manfred Kremser, Wien 18, "aus den USA".

Ein Problem beschreibt Dr. Wilhelm Baier, Graz-Andritz: In Irland pflanzte man seinerzeit "nur zwei Sorten" Erdäpfel, "die beide anfällig waren".

Dass die eigentliche Katastrophe aber menschengemacht war, bringt ein Zitat eines irischen Zeitgenossen auf den Punkt; Dr. Harald Jilke, Wien 2, gibt es wieder: "The Almighty, indeed, sent the potato blight, but the English created the Famine." (Der Allmächtige schickte die Kartoffelfäule, aber die Engländer schufen die Hungersnot.)

Die politische Situation schildert Dr. Alfred Komaz, Wien 19: Die "protestantischen englischen Herrscher" hatten es "in mehreren Jahrhunderten geschafft, . . . den überwiegend katholischen Adel Irlands zu vertreiben, zu enteignen oder zu unterjochen". Die "Union zwischen Großbritannien und Irland" wurde schließlich "als Reaktion auf einen erfolglosen irischen Aufstandsversuch 1801 . . . vollzogen." Über die Grüne Insel bestimmte also "das Parlament in Westminster".