Achtung, Überhitzungsgefahr! In puncto Titelseite der Zeitreisen Nro. 396 erhebt Werner Ogradnik, Götzis/Vorarlberg, "Einspruch". Es geht um das Bild einer Lok, die angeblich auf den Pilatus (Schweiz) dampfte. Den Schienentüftler ließ die Darstellung stutzen: Probleme macht der Kessel. Bei einer Steigung von bis zu "480 Promille . . . würden die Kesselrohre vorne aus dem Wasser ragen und durchbrennen". Daher hatte "die Pilatusbahn . . . Triebwagen mit zur Fahrbahn querliegendem Kessel". Danke für diesen Hinweis!

Das im Juni abgedruckte Bild stammt aus einer Farbtafel (für die Zeitreisen wurde die Lok freigestellt). Quelle: Das von Max Möller gemeinsam mit Bahn-Fachleuten um 1900 publizierte Werk "Der Eisenbahner", 2. Band (Heinrich Dostal Verlagsbuchhandlung, Wien o.J.). Text der Bildtafel: "Scenerie von der Pilatusbahn".

Das Geschichtsfeuilleton ging daher davon aus, dass um 1900 eine solche Lok auf den Pilatus fuhr (wobei, wie allgemein bekannt, ab Eröffnung 1889 ein anderer Triebwagen Dienst tat). Da sich "Der Eisenbahner" als fundiertes Werk erwiesen hat, gibt die Causa Rätsel auf: Ist der Bildtext falsch? Oder ist die Lok nicht detailgenau gemalt? Wer in der Gemeine weiß mehr?

Depeschen

Einen weiteren Erfolg können Josef Andersch, Wien 21, und Manfred Bermann, Wien 13, mit ihrem in Zeitreisen Nro. 391 erschienenen Text zur Salzburger Zündholzgeschichte verzeichnen: Nachdem der Artikel schon in eine deutsche Fachpublikation aufgenommen worden war, wurde er nun, von Jiří Kučera (Prag) ins Tschechische übersetzt, in der Zeitschrift "Jihočeský filumenista" (Heft Mai/Juni 2019) abgedruckt - gratulujeme!

Herzlichen Glückwunsch auch an Mag. Gerald Schöberl, der seine Magisterarbeit über die Zeitreisen erfolgreich abgeschlossen hat (Note "Sehr gut")! Das Geschichtsfeuilleton wird dem Tüftlerkreis demnächst Ergebnisse daraus präsentieren; Interviews mit einigen Zeitreisenden bilden ja eine Grundlage der Arbeit.

Urlaubsgrüße von Brigitte Schlesinger, Wien 12, aus Avignon machten Freude! - Der Zeitreisenschreiber dankt der Tüftlerin der ersten Stunde Prof. Dr. Monika Rath, Wien 7, für ihren lieben Brief und das wunderschöne Weltkarten-Billett! - An Peter Degischer, Wien 4, sowie Solvejg Puz, Wien 22: Herzlichen Dank für Ihre Zuschriften; das Zeitreisenteam ist an dem Kartenmaterial interessiert und wird sich melden!

P.S. Den Hauptartikel der August-Ausgabe besorgt Zeitreisenredakteurin Andrea Reisner; der Cicerone winkt der Gemeine aus seinem Urlaub im ehemaligen k.k. Küstenland!