Es geht rund im Geschichtsfeuilleton: Zu feiern gibt es nicht nur Zeitreisen Nro. 400, sondern auch Gemeine-Mitglied Nro. 1400! Im Vormonat standen wir bei 1395 Personen; seitdem flatterte ein Neuzugang nach dem anderen in den Zeitreisen-Postkorb. Mit Univ.-Prof. Dr. Georg Schmid, Saint-Oradoux-près-Crocq/F, war die 1400er-Marke erreicht - und mit dem kurz darauf eintreffenden Schreiben von Hermann Heless, Wien 18, gleich überschritten! Herzliches Bienvenue den Neozeitreisenden, die sich zu Bahnthemen meldeten (s. Rubrik Quergelesen)!

Im Vormonat wurde Nuss Nro. 1 vom 22./23. September 2000 wiederholt: "In welchem Jahr erließ Papst Clemens XI. die gegen den Jansenismus gerichtete Bulle Unigenitus?"

"Ich weiß nicht, ob ich schon bei der allerersten Nuss dabei war", rätselt Brigitte Schlesinger, Wien 12, rückblickend, "doch erinnere ich mich noch sehr genau an die Zeit, in der die Antworten ganz leicht auf eine Postkarte passten - die ich dann die ganze Woche in meinem Aktenkoffer herumtrug, um dann draufzukommen, dass ich vergessen hatte, sie in das Postkastl einzuwerfen . . ."

Griff ins Bücherregal

Heute sind die Nüsse weit umfangreicher. Wie geht Tüftlerin Schlesinger es mittlerweile an? "Ich durchsuche erst einmal meine Bibliothek . . . Dann hole ich mir die Standardinhalte aus dem - von mir liebevoll genannten - "Internetz"." Einzelne Aspekte werden sodann vertieft, mithilfe von "Büchern und Zeitungsartikeln, natürlich auch von der Plattform ANNO (Online-Zeitungsarchiv der Nationalbibliothek, Anm.) . . . Schließlich kommen noch die Bilder hinzu". Dann "wird der Beitrag lektoriert" und formatiert. "Jetzt ist . . . auch klar, warum ich sooo viele Stunden mit dem Zeitreisen verbringen kann!"

Da das Recherchieren Zeit braucht, schaut Gerhard Toifl, Wien 17, "zunächst auf den Abgabetermin, um dann nach einer persönlichen Zeiteinteilung mit dem Tüfteln zu beginnen". Manchmal geht dies "flott, ein anderes Mal dauert es . . ., bis ich den roten Faden finde." Die "härtesten Nüsse sind für mich meistens die Eisenbahn-Nüsse."

Volldampf voraus: Zeitreisenzug auf Schiene. - © Bild: Public domain; Druck aus dem 19.Jh. (Ausschnitt/mit Schmuckfarbe hinterlegt)
Volldampf voraus: Zeitreisenzug auf Schiene. - © Bild: Public domain; Druck aus dem 19.Jh. (Ausschnitt/mit Schmuckfarbe hinterlegt)

"Ich . . . freue mich immer über die diversen Nüsse, habe eigentlich keinerlei Präferenz", notiert Prof. Dr. Monika Rath, Wien 7, die darauf hinweist, dass auch die Lateiner die harte Nuss (nux) im Sinne einer schwierigen Angelegenheit (res difficilis) kennen. Zur 400. Nuss wünscht die Tüftlerin: "Ad multos annos!"

"Mich springen meist ein oder zwei Fragen sofort an", so Prof. Brigitte Sokop, Wien 17, "mir fallen gleich vorhandene Arbeiten oder Bücher ein, wo ich mich gern verzettle." Frank und frei gibt die Spurensucherin zu: "Alles mit Verkehr, Eisenbahn, Flugzeugen, Technik u.ä. wird . . . ignoriert."