Ein Drusenkopf , eine nur auf dem Archipel vorkommende Landechse.  - © Bild (Ausschnitt) aus: W. Beebe, Galápagos, 1926/Archiv. Repro & Farbbearbeitung: Moritz Ziegler
Ein Drusenkopf , eine nur auf dem Archipel vorkommende Landechse.  - © Bild (Ausschnitt) aus: W. Beebe, Galápagos, 1926/Archiv. Repro & Farbbearbeitung: Moritz Ziegler

Gott schuf alle Arten von großen Seetieren und anderen Lebewesen, von denen das Wasser wimmelt, und alle Arten von gefiederten Vögeln. (...) Gott machte alle Arten von Tieren des Feldes, alle Arten von Vieh und alle Arten von Kriechtieren auf dem Erdboden. Gott sah, dass es gut war." Die Schöpfung nach dem 1. Buch Mose kannte jener junge Mann, dem die Gemeine bei ihren Recherchen zu Frage 1 der Nro. 398 bis ans Ende der Welt folgte, nur zu gut. Der Engländer hatte ja Theologie studiert, weil er Geistlicher werden sollte. Doch es kam anders.

Wie ihn eine Reise anno 1835 zu den Galápagosinseln und deren geradezu paradiesischer Fauna zum berühmten Naturforscher sowie zum Ketzer werden ließ, werden Geschichtsfreunde auf dieser Seite erläutern. Von wem die Rede ist, klären Helmuth Kottersteger (willkommen im Tüftlerkreis!) und Manfred Höbart, Wien 15: Charles Darwin (1809-1882).

Der einsame George

Heute heißen die über ein Dutzend größeren und vielen kleineren Inseln, die etwa 1000km vor Ecuadors Küste liegen, zu Ehren von Kolumbus "offiziell Archipiélago de Colón", wirft Dr. Wilhelm Baier, Graz-Andritz, ein. Der gängige Name Galápagosinseln, so Gero Weinmann, Wien 4 (willkommen im Kreis der Zeitreisenden!), rührt vom "sattelartigen Nackenbereich der Schildkrötenpanzer" her. Das spanische Wort "galápago" bedeutet, so Mag. Susanne El Mahdi, Wien 9, "Wulstsattel".

Riesenschildkröte, Bewohnerin der Galápagosinseln. - © Bild (Ausschnitt): BHL/public domain
Riesenschildkröte, Bewohnerin der Galápagosinseln. - © Bild (Ausschnitt): BHL/public domain

Dass Riesenschildkröten auf den Inseln nach wie vor zum alltäglichen Bild gehören, stellte Manfred Bermann, Wien 13, vor einiger Zeit selbst fest. "Wenn man vom Flughafen (auf Isla Baltra) nach Isla Santa Cruz fährt, sieht man diese Tiere in den Feldern". Der Tüftler besuchte damals auch die "Charles-Darwin-Station in Puerto Ayora". Deren berühmtester Bewohner, die angeblich über 150 Jahre alte Riesenschildkröte "Lonesome George", war "einige Monate vorher gestorben".

Einst wurde der Archipel auch "Islas Encantadas", also "Verwunschene Inseln", genannt, so Dr. Karl Beck, Purkersdorf; Spanier stießen "1535 . . . zufällig" auf sie. Maria Thiel, Breitenfurt: Tomás de Berlanga, "Bischof von Panama, kam mit seinen Leuten auf dem Weg nach Peru vom Kurs ab und strandete auf den Vulkaninseln."Dr. Alfred Komaz, Wien 19: Der Bischof sollte im Auftrag des spanischen Königs "Streitigkeiten zwischen Francisco Pizarro und Diego de Almagro über die Aufteilung des von diesen eroberten Inkareiches" schlichten.