Die Gemeine hat den Verlust eines seit vielen Jahren engagierten und hochgeschätzten Mitgliedes zu beklagen. Prof. Helmut Bouzek ist am 5. Mai, wenige Wochen vor seinem 81. Geburtstag, unerwartet verstorben.

Trauer um Prof. Helmut Bouzek (1939-2020).  - © Foto: privat
Trauer um Prof. Helmut Bouzek (1939-2020).  - © Foto: privat

Dem Tüftlerkreis ist der Name Prof. Bouzeks nicht nur als begeisterter Zeitreisender vertraut, sondern auch als hervorragender Kenner der Feuerwehrgeschichte und Autor des Werkes "Wien und seine Feuerwehr. Geschichte und Gegenwart" (1990). Auch das Geschichtsfeuilleton durfte Spezialbeiträge aus der Feder des Fachmannes bringen (z.B. in Nro. 181 sowie 193, beide 2004).

Seinen Beruf bei der Feuerwehr der Stadt Wien hatte der als Oberbrandrat in Ruhestand getretene Lebensretter fast vier Jahrzehnte ausgeübt - "mit Feuer und Flamme", wie sein Sohn, Mag. Bernhard Bouzek, es formulierte. Sein Vater erwarb sich zahlreiche Verdienste, u.a. als Leiter bei Großeinsätzen (z.B. Einsturz der Reichsbrücke 1976, Brand des Kaufhauses Gerngroß 1979). Er baute die Wache Liesing zur Hauptfeuerwache aus und war bis 1995 deren Kommandant. Auch wichtige Neuerungen auf dem Gebiet der Tunnelrettung sowie in Sachen Schutzausrüstung gehen auf ihn zurück.

In seiner späteren Laufbahn widmete sich Prof. Bouzek verstärkt der Historie seines Berufes. So organisierte er eine dreitägige Festveranstaltung zum 300-jährigen Bestehen der Wiener Berufsfeuerwehr 1986, auch als Leiter des Feuerwehrmuseums war er tätig.

Der Familie des Verstorbenen gilt unser tiefes Mitgefühl.