Liebe Tüftlerinnen und Tüftler! Unglaublich, aber wahr: Wir feiern in diesen Tagen - die in eine heikle globale Phase fallen - die Gründung des Geschichtsfeuilletons vor zwei Jahrzehnten. Und wir sind auch sehr stolz - freilich, was sind eigentlich 20 Jahre in einer Zeitung, die 317 Lenze auf dem Buckel hat? Man sieht, vieles ist relativ im Leben. Für ein Experiment, das die Zeitreisen bis heute sind, bedeutet der kurze Zeitraum allerdings sehr viel. Schließlich gehört diese Beilage den Leserinnen und Lesern, die intensiv am Projekt mitarbeiten. Anno 2000 war es unsicher, ob der Versuch gelingen würde, gemeinsam mit den Gemeine-Mitgliedern ein Eckerl zu gestalten - denn es begann ja wirklich mit einer Viertelseite. Doch schon binnen Wochen geschah ein Wunder: Die Begeisterung für dieses Gustostückerl kannte kaum Grenzen. Die Zahl der Schreiberinnen und Schreiber wuchs und wuchs. Bald gelang ein großer Sprung nach vorn. Jetzt zählen die Zeitreisen 1413 Nussknackerinnen und Nussknacker. Ein Hoch ihnen und allen stillen Zeitreisenden!

Depeschen

"Vielen Dank und Gratulation!", ruft Prof. Dr. Monika Rath, Wien 7, der Autorin der August-Hauptgeschichte ("Wilde Sommernächte in Meidling"), Christina Krakovsky, zu; die Spurensucherin lobt nicht nur die Bebilderung als "hervorragend" (u.a. "Wien, vom Tivoli aus"), sondern auch "viele Details" zu einstigen Vergnügungen auf dem Boden des heutigen Wien 12.

Tipps für Geschichtsinteressierte, die es heuer nicht in die Ferne zieht, hat Brigitte Schlesinger, Wien 12: Die Tüftlerin besuchte "wieder einmal" Stift Göttweig sowie Schloss Hof ("interessante Rudolf-Ausstellung", voraussichtlich bis 20. Nov.) und das "unbekannte Juwel" Kartause Mauerbach.

Jenen, die Exotisches ergründen möchten, legt Prof. Brigitte Sokop, Wien 17, Reiseerzählungen des Engländers John Mandeville, 14. Jh., ans Herz (s. daraus Bild links mit Kopflosen).

An Mag. Robert Lamberger, Wien 4: Ihre Norwegen-Recherchen (vgl. Nro. 410, S. III) gerieten leider in Verstoß - Verzeihung! Als "einen der maßgeblichen Architekten der Unabhängigkeit" nennt der Nussknacker Christian Michelsen (1857-1925), der dann "erster Ministerpräsident Norwegens" wurde.