In der Zeitreisen-Rubrik ZERLESEN (S. VI) werden zuweilen wahre Traumimmobilien zum Kauf angeboten, bestens geeignet für die Spekulanten in der Gemeine. In der vorigen Ausgabe war eine Annonce aus 1853 präsentiert worden, die die "Landrealität zu Mauer Nr. 103" anpries. Spurensucher DI Fritz Lange, Wien 19, erkannte in diesem Gebäude (heute Maurer Lange Gasse 1, Wien 12) prompt ein ehemaliges Domizil eines alten Bekannten der Gemeine: "Peter "Ritter von" Bohr, der . . . Geldfälscher, von dem schon in früheren Zeitreisen berichtet wurde" (vgl. v.a. Nro. 412), hat das Anwesen "nach seiner Übersiedlung von Linz im Jahr 1814 erworben und bis zum Tod seiner ersten Frau 1818 bewohnt. Aus der Familienchronik geht nicht hervor, wann er diesen Besitz verkauft hat." Wie im Geschichtsfeuilleton berichtet, erwarb er jedenfalls "1819 neben anderen Realitäten auch das Schloss und die Grundherrschaft Kottingbrunn".

In einem Beitrag der von KR Otto Podingbauer verfassten "Maurer G’schichten" zur Vergangenheit des Ortes wurde 2001 berichtet, dass im 18. Jh. etliche Adlige als Besitzer dieses Anwesens aufschienen, "meist hohe Würdenträger am . . . Hof". 1809 wurden Franzosen dort einquartiert, 1866 cholerakranke sächsische Soldaten. Im 2. Weltkrieg bot der Keller vielen Bewohnern der Umgebung Zuflucht. "In den Tagen der Kämpfe um Wien", so Podingbauer, "haben etwa 800 Menschen Tag und Nacht darin verbracht".

Depeschen

War’s anno 1780 oder 1781? Diese Frage stellte sich Gesandter i.R. Dr. Josef Litschauer, Wien 10, bei der Lektüre von S. V der Nro. 415. In einem Bildtext war zu lesen, unser Blatt heiße seit 1780 "Wiener Zeitung". Unten auf der Seite stand in einem faksimilierten "WZ"-Artikel aus 1879 hingegen, die Umbenennung habe 1781 stattgefunden - doch in diesem Punkt irrte der damalige Verfasser des Berichtes, Heinrich Kábdebo (1853-1881). "Wiener Zeitung" steht seit der Ausgabe vom 1. Jänner 1780 auf dem Titelkopf.

Prof. Dr. Monika Rath, Wien 7: Vielen Dank für Venedig-Nebenpfad sowie Lob der S. I des Vormonats mit Barbara Ottawas Artikel "Tolstois Wiener Gemüseanhänger"! - An Peter Thomas Suschny, Wien 14: Aperçus u.a. zum Vegetarismus machten Freude! - Dr. Reinildis van Ditzhuyzen, Zutphen/Niederlande: Ein Schreiben zu Van Swieten folgt in Kürze. - Zeitreisenehepaar Pixner, Wien 13: Ihr Resümee der Nro. 416 bereitete Vergnügen!