Paprika und Schuhe. Diese merkwürdige Mischung bot der Kaufmann Robert Schlesinger in seinem 1879 im Wiener Palais Todesco neben der Hofoper eröffneten Geschäft feil. Auch mithilfe massiver Werbung - hier eine am 11. November 1883 in der "Wiener Zeitung" geschaltete Annonce - gelang es dem 1853 im ungarischen Szeged geborenen "Paprika-Schlesinger" (vgl. Nro. 408, Juni 2020), sowohl im Handel mit Gewürzpulver als auch mit Schuhen in der Donaumetropole den Ton anzugeben. Als Schlesinger 1902 starb, übernahmen die Witwe und deren zweiter Gatte das Geschäft, das trotz antisemitischer Anfeindungen in voller Blüte stand. 1918 begann der Abstieg, das Aus kam mit der Arisierung 1938. (reis)