Dreifach-Nuss zur Hauptgeschichte der Numero 428; zur Zeitreisenlotto-Teilnahme genügt eine richtige (Teil-)Antwort.

1. FRAGE: Wie hieß der tüchtigste Lawinenhund im Hospiz am Großen St. Bernhard? Für Tüftler: Wieviele Leben soll der Vierbeiner gerettet haben? Welche Legenden ranken sich um ihn? Wann war das Hospiz auf dem Schweizer Alpenpass gegründet worden?

2. FRAGE: Wie schützte man sich einst im alpinen Raum vor der weißen Gefahr? Für Tüftler: Seit wann gibt es in Tirol einen Lawinenwarndienst? Über welche Lawinenschutzbauten verfügt die Arlbergbahn? Seit wann gibt es die sogenannten Lawinenpiepser?

3. (ORCHIDEEN-)FRAGE: Wann wurde in der Finstermünz erstmals eine Festung urkundlich erwähnt? Aus welcher Epoche stammt der nach wie vor erhaltene Brückenturm? In welchem Zustand war dieses Bauwerk um 1900? Welcher Tiroler Herzog ließ in der Klause ein Bollwerk errichten? Wie wurde es genannt? Bis wann fungierte Finstermünz als Zollstätte? Wann war es Kriegsschauplatz? Warum stritten die Eidgenossenschaft und Österreich um das als Novellaberg bezeichnete Gebiet links des Inns? Wann wurde der Konflikt endgültig beigelegt? Mit welchem Ergebnis?

ZUSATZORCHIDEE: Wann kam Tarasp (nun Teil der Gemeinde Scuol im Schweizer Kanton Graubünden) in habsburgischen Besitz? Wie lange blieb es eine Art von österr. Enklave?

ZEITREISENLOTTO: Nussknackern winkt ein Buchpreis. (Teil-)Antworten zu Nuss Nro. 428 sollen bis Montag, dem 28. März, einlangen.

Kennwort:ZEITREISEN. Post: "Wiener Zeitung"/Prof. Alfred Schiemer oder Dr. Andrea Reisner, MQM 3.3, Maria-Jacobi-Gasse 1, 1030 Wien. Fax: (01) 206 99-433. E-Mail: alfred.schiemer@wienerzeitung.at / andrea.reisner@wienerzeitung.at