Frische Wäsche im Kasten zu haben, bedeutete anno dazumal einen außerordentlichen Kraftaufwand. Die hier abgebildete Annonce - sie erschien am 4. August 1861 in der "Wiener Zeitung" - zeigt eine spezielle Wäschemangel, bei der der gereinigte Stoff mithilfe einer Rolle geglättet wurde. Anstelle eines Gewichtes erzeugten bei diesem platzsparenden Modell Stahlfedern den nötigen Druck.

Erfinder des Gerätes war ein Wiener Tischlermeister namens Wenzel Herzig. Seine Werkstätte im dritten Bezirk befand sich an einem geschichtsträchtigen Ort: Das Haus "Zur Goldspinnerin" mit der Konskriptionsnummer 492 beherbergte lange Zeit eine berühmte Gaststätte gleichen Namens, die u.a. Ludwig van Beethoven besuchte. 1869-71 wohnte Johannes Brahms in dem Haus. Heute steht an seiner Stelle (Linke Bahngasse 1/Ungargasse 2) ein 1909 als Hotel errichtetes Gebäude. (reis)