Die Vorbereitungen zum Gedenken an das Jahr 1914 laufen allerorten auf Hochtouren. Ein Historiker-Team (beauftragt von der Schloss Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H.) plant eine virtuelle Ausstellung zum Ersten Weltkrieg. In Kooperation mit der Uni Wien ruft es zu einer Sammelaktion auf und wendet sich auch an die Gemeine. Es werden persönliche Aufzeichnungen, Briefe, Fotos, Kinderzeichnungen etc. gesucht. So soll ein vielfältiges Bild dieser Jahre gezeichnet werden, nicht nur der Kriegshandlungen, sondern ebenso des Alltags.

Auch das Zeitreisenteam würde sich über Funde aus Familienarchiven freuen (s. S. I, kl. Nuss 327), wenn möglich als (Farb-)Kopie oder Scan. Auf Wunsch (bitte vermerken!) wird das Eingesandte auch weitergeleitet: Für das Ausstellungsprojekt wird nämlich auf die Expertise der seit 30 Jahren bestehenden "Dokumentation lebensgeschichtlicher Aufzeichnungen" der Universität Wien zurückgegriffen. Direkter Kontakt zu dieser Stelle (die nicht nur Material zum Ersten Weltkrieg archiviert): Mag. Günter Müller, Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Univ. Wien, Universitätsring 1, 1010 Wien. E-mail: lebensgeschichten@univie.ac.at Tel. 01 427741306.

Depeschen

"Seit Jahren" beißt sich Ing. Konrad Gerstendorfer, Deutsch-Wagram, an einer Nuss die Zähne aus. Bei folgendem Spruch soll es sich um eine Brückeninschrift in Wien handeln: "Alles ist nur Übergang./Merke wohl die ernsten Worte:/Von der Stunde, von dem Orte/ Treibt dich eingepflanzter Drang./Tod ist Leben, Sterben Pforte./Alles ist nur Übergang." Näheres ist nicht bekannt. Mit Hilfe der Gemeine hofft der Tüftler "Brücke und Verfasser des Spruches zu finden". Wer kann helfen?

Verbeugung vor allen, die Glückwünsche zum 310-Jahr-Jubiläum der "Wiener Zeitung" am 8. August schickten, u.a. Zeitreisenfamilie Rath, Wien 7, und Ing. Mag. Hermann Schuster, Baden, sowie Dr. Alfred Komaz, Wien 19, und Mag. Luise Gerstendorfer, Deutsch-Wagram (Gratulation zum Flohmarktfund!) wie auch DI Dr. Luzian Paula, Wien 3! Einen Literaturtipp gibt Dr. Erich Schlöss, Ma. Enzersdorf: "Die älteste Tageszeitung der Welt" (1974) von Franz Stamprech. Dr. Helmut Zemann, Kaisersdorf, vermisste ein Dokument: Erklärung der Pressefreiheit durch Kaiser Ferdinand I. am 15. März 1848.

Zur Collage "Europa im Jahre 1703" merkt Mag. Balázs Eke an: Die abgebildete Karte mochte nicht ganz zum Titel passen. Sie "zeigt die Grenzverläufe um die Zeit der Zweiten Türkenbelagerung". Buda findet sich darauf auf Osmanischem Gebiet. Doch schon seit dem Frieden von Karlowitz 1699 lag die Stadt wieder innerhalb der Monarchie. Danke für die Korrektur!

An Herbert Ambrozy, Wien 7: Ferro-Schnappschuss aus Stephansdom macht Freude! - Kompliment, Klaus-Peter Josef, Tulln, für Notizen zum Ossiacher Stadtwappen!

TIPP: Auch heuer wird Gemeine-Mitglied Dr. Hans Werner Sokop am Eggenburger Mittelalterfest das Publikum erfreuen. Vorträge des Dante-Kenners finden am Sa, 7. Sept. und So, 8. Sept. statt, u.a. zu "Max und Moritz - Dantes Kinderbuch". Genaues Programm: www.mittelalter.co.at; Tel. 02984 3400.