Zum Hauptinhalt springen

038 - Der Präsident, der uns anlügt

Joe Bidens Fake-Anruf zeigt: Im US-Wahlkampf werden wir durch den Einsatz von KI erstmals nicht mehr wissen, was wahr und was falsch ist.

30 Min

Auf einer anderen Plattform anhören:

Eine Illustration eines KI generierten Gesichts vor einem Mikrofon
Fake-Biden rief mehr als 5000 Menschen an.
© Illustration: WZ, Bildquelle: Midjourney

Donald Trump, der verhaftet wird, der Papst in einem weißen Daunenmantel, Wladimir Putins Kniefall vor Chinas Staatschef Xi Jinping. Viele von euch kennen wahrscheinlich diese Beispiele. Und ihr wisst, sie sind alle Fake News, generiert durch Künstliche Intelligenz.

Wir schmunzeln über diese Bilder, teilen sie in unseren Kanälen, nehmen sie nicht ernst. Doch nicht immer sind Fake News so offensichtlich, wie bei diesen Beispielen. Zuletzt wurde ein Anruf von US-Präsident Joe Biden gefakt. Angerufen wurden mehr als 5000 Personen in New Hampshire. Biden sagte zu ihnen, dass sie nicht zu den Vorwahlen gehen, sondern ihre Stimme für die Präsidentschaftswahlen im Herbst aufheben sollten.

Sicher ist, der gefakte Anruf von Joe Biden wird kein Einzelfall bleiben. Wir werden den ersten Wahlkampf erleben, wo wir nicht mehr genau wissen, was echt ist und was nicht.

Wie sollen wir damit umgehen? Wie kann KI gekennzeichnet werden, damit sie sofort erkennbar ist. Oder ist der Zug schon abgefahren?

Diese und viele andere Fragen beantwortet KI-Expertin Carina Zehetmaier. Sie ist die Präsidentin des Vereins Women in Artifical Intelligence Austria, ein interdisziplinäres Netzwerk von KI-Expertinnen.