Zum Hauptinhalt springen

030 - Nervtötend? Kindermusik kann auch anders

Schrille Blockflötentöne, die eine Spur zu laut im Ohr nachhallen, erste kratzende Geigenversuche, Singen knapp neben den richtigen Tönen vorbei: Viele denken genau daran, wenn sie das Wort Kindermusik hören. Dabei gibt es richtig gute Musik für und zum Teil von Kindern, was für all jene, die mit den Kindern zuhören, ebenfalls sehr angenehm ist. Welche das ist, erklärt der Musik- und Theaterwissenschaftler und WZ-Redakteur Edwin Baumgartner im Gespräch mit Host Petra Tempfer, die ebenfalls WZ-Redakteurin ist.

37 Min

Auf einer anderen Plattform anhören:

Die Zauberformel für gut funktionierende Kindermusik ist, die Kinder ernst zu nehmen.
© Illustration: WZ, Bildquelle: Midjourney

Eine Familie am Verhungern, die Kinder im Wald ausgesetzt, eine kannibalische Hexe, die Hänsel mästet, als wäre er eine Gans, und am Schluss wird die Hexe verbrannt: Laut dem Musik- und Theaterwissenschaftler Edwin Baumgartner ist „Hänsel und Gretel“ weder eine Weihnachts- noch eine Kinderoper. Mit zwei Stunden Spielzeit sei sie auch zu lang, und die Rollen von Hänsel und Gretel seien für Kinderstimmen zu schwierig, sagt er im Gespräch mit WZ-Redakteurin Petra Tempfer.

„Noahs Flut“ von Benjamin Britten sei da schon viel kindgerechter: Das Stück über die Sintflut dauert eine Stunde, die Tiere sind Kinder, die sich ihre Kostüme selbst basteln, und am Ende wird das gesamte Publikum zum Chor. Eine Oper für Kinder also, bei der Kinder mitspielen – anders als bei „Persinette" des Österreichers Albin Fries, das vom Märchen Rapunzel handelt. Bei diesem wirken meist keine Kinder mit, es sei aber dennoch kindgerecht und kurzweilig, „weil sich immer etwas auf der Bühne tut", sagt Edwin Baumgartner.

Die Zauberformel für gut funktionierende Kindermusik sei, die Kinder ernst zu nehmen. Sie werden quasi auf eine höhere Stufe gehoben – und das macht ihnen natürlich mehr Spaß, als wenn sie das Gefühl haben, ein:e Komponist:in erbarmt sich ihrer, um ihnen entgegenzukommen.

Kultur-Experte Edwin Baumgartner im Podcast-Studio von Missing Link.
Kultur-Experte Edwin Baumgartner im Podcast-Studio.
© Rainer Klement

Mehr Tipps fürs Hören, Sehen und Lesen in unserem Newsletter:

Ein Kompass auf lila Hintergrund

WZ Weekly

Einblicke in die WZ-Redaktion. Ohne Blabla.

Jeden Dienstag

Infos und Quellen

Gesprächspartner

Kultur-Experte Edwin Baumgartner im Podcast-Studio von Missing Link.
Kultur-Experte Edwin Baumgartner im Podcast-Studio.
© Rainer Klement

Edwin Baumgartner hat Musik-, Theaterwissenschaft und Komposition studiert. Seit mehr als 30 Jahren ist er bei der WZ als Redakteur tätig. Seine Kompositionen wurden in Europa und Asien aufgeführt. Zusätzlich hat er zwei Bücher geschrieben, die im Claudius-Verlag herausgekommen sind: „Schmäh“ und „Wiener Wahn“ befassen sich mit den Untiefen der Wiener Seele; zusammen mit den Autorinnen Doris Kloimstein und Ingrid Schramm hat er bei Goldegg den Band „Nennen wir ihn Rumpelstilzchen“ mit kuriosen Geschichten über Schriftsteller:innen herausgebracht.

Daten und Fakten

Quellen

  • Archiv:

    Dass „Hänsel und Gretel“ keine Kinderoper ist, meinte auch die Wiener Zeitung in ihrer Kritik zehn Tage nach der Uraufführung in Weimar. Am 2. Jänner 1894 war zu lesen (Seite 6): An die Kinder wendet sich in der Tat nur der Text von Adelheid Wette, die das bekannte Märchen von den im Walde beim Erdbeersuchen verirrten Kindern, die dann die Hexe, die sie fressen will, zuletzt überlisten, in drei recht harmlosen und kindlichen Bildern bearbeitet hat. Dazu hat nun Humperdinck eine Musik geschrieben, die jeder großen komischen Oper Ehre machen würde, und dieses Missverhältnis zwischen der anspruchsvollen Musik und dem anspruchslosen Text bildet den Hauptfehler des Werkes.

Screenshot der Wiener Zeitung vom 2. Jänner 1894, seite 6, zur Erstaufführung der Oper "Hänsel und Gretel" von Engelbert Humperdinck.
„An die Kinder wendet sich in der Tat nur der Text", schrieb die Wiener Zeitung 1894 über die Oper „Hänsel und Gretel".
© 2. Jänner 1894, Seite 6, ANNO/Österreichische Nationalbibliothek

Einspielungen:

Das Thema in der WZ

Der italoamerikanische Komponist Gian Carlo Menotti war auch Thema in der Folge zum Regietheater Nackt und schreiend auf der Bühne" mit Edwin Baumgartner zu Gast bei Host Petra Tempfer.

Das Thema in anderen Medien


Habt ihr Fragen oder Vorschläge für unsere nächsten Folgen? Dann schickt uns eine Sprachnachricht über WhatsApp. Die Nummer lautet: +43 664 834 8344. Unseren Podcast könnt ihr auf Spotify, Apple, Google und anderen Plattformen kostenlos abonnieren.

Wir bitten um Feedback unserer Hörer:innen an feedback@wienerzeitung.at