Zum Hauptinhalt springen

Alle Infos und Quellen zum Inhalt

Schwierige Übersetzungen: Wenn das Bordell zum Kloster wird

Genese

Im Zuge des Podcasts über Kindermusik und Kinderopern „Nervtötend? Kindermusik kann auch anders" stolperte Kultur-Experte Edwin Baumgartner im Gespräch mit Host und WZ-Redakteurin Petra Tempfer über in seinen Augen nicht gelungene Übersetzungen. Die Idee für einen neuen Podcast war geboren.

Gesprächspartner

Kultur-Experte Edwin Baumgartner im Podcast-Studio von Missing Link.
Kultur-Experte Edwin Baumgartner im Podcast-Studio.
© Rainer Klement

Edwin Baumgartner hat Musik-, Theaterwissenschaft und Komposition studiert. Seit mehr als 30 Jahren ist er bei der WZ als Redakteur tätig. Seine Kompositionen wurden in Europa und Asien aufgeführt. Zusätzlich hat er zwei Bücher geschrieben, die im Claudius-Verlag herausgekommen sind: „Schmäh“ und „Wiener Wahn“ befassen sich mit den Untiefen der Wiener Seele; zusammen mit den Autorinnen Doris Kloimstein und Ingrid Schramm hat er bei Goldegg den Band „Nennen wir ihn Rumpelstilzchen“ mit kuriosen Geschichten über Schriftsteller:innen herausgebracht.

Quellen

  • Sprechen Sie Wienerisch? (Peter Wehle, Verlag Ueberreuter): „Gottschewer" oder „Godschewerer" oder „Kraner": Die Bewohner:innen von Gottschee in Slowenien (damaliges Jugoslawien) waren Warenhändler:innen. Mit Kraner oder Krainer sind sowohl die Bewohner:innen, als auch die Würste gemeint.

Ausschnitt aus dem Buch "Sprechen Sie Wienerisch?" von Peter Wehle.
Der Wiener Ausdruck „Gottschewer" wird auch unter „Godschewerer und Kraner" geführt.
© aus dem Buch „Sprechen Sie Wienerisch" von Peter Wehle, Ueberreuter
Auszug aus dem Buch "Sprechen Sie Wienerisch?" von Peter Wehle.
Die Bewohner:innen von Gottschee in Slowenien waren Warenhändler:innen.
© aus dem Buch „Sprechen Sie Wienerisch?" von Peter Wehle, Ueberreuter
Ausschnitt aus dem Buch "Sprechen Sie Wienerisch?" von Peter Wehle.
Mit „Kraner" sind sowohl Menschen als auch Würste gemeint.
© aus dem Buch „Sprechen Sie Wienerisch?" von Peter Wehle, Ueberreuter
  • The Lord of the Rings (J. R. R. Tolkien, englisch, Verlag HarperCollins Publisher)

  • Der Herr der Ringe (J. R. R. Tolkien, Verlag Klett-Cotta)

  • Der Herr der Ringe (J. R. R. Tolkien in der Übersetzung aus dem Englischen ins Deutsche von Margaret Carroux, Verlag Klett-Cotta)

  • Der Herr der Ringe (J. R. R. Tolkien in der Übersetzung aus dem Englischen ins Deutsche von Wolfgang Krege, Verlag Klett-Cotta)

  • Die wunderbare Welt der Sprachen (Charles Berlitz, Paul Zsolnay Verlag Wien Hamburg

  • Hamlet (mit dem Zitat: „Geh in ein Kloster", William Shakespeare in der Übersetzung aus dem Englischen ins Deutsche von August Wilhelm von Schlegel, Verlag Nikol)

  • Hamlet, Prinz von Dänemark (William Shakespeare in der Übersetzung aus dem Englischen ins Deutsche von Christoph Martin Wieland, Schönstatt-Verlag)

  • Hamlet, zweisprachige Ausgabe (William Shakespeare und in der Übersetzung aus dem Englischen ins Deutsche von Frank Günther, Verlag dtv)

  • Hamlet (William Shakespeare, englisch, Verlag Macmillan Collector's Library)

  • Moby-Dick (Herman Melville, Verlag Penguin Books UK)

  • Moby-Dick oder: Der Wal (Herman Melville in der Übersetzung aus dem Englischen ins Deutsche von Friedhelm Rathjen, Verlag Jung und Jung)

  • Moby-Dick oder Der Wal (Herman Melville in der Übersetzung aus dem Englischen ins Deutsche von Matthias Jendis, Verlag dtv)

Das Thema in der WZ

  • Im Podcast Sex, Grusel Spaß und Versmaß" spricht Kultur-Experte Edwin Baumgartner mit Host Petra Tempfer unter anderem darüber, dass Gedichte schon immer ein Weg waren, Tabu-Themen anzusprechen

  • Im Podcast Sommer, Sonne und ein Mord" thematisiert Kultur-Experte Edwin Baumgartner im Gespräch mit Host Petra Tempfer auch den Philosophen Wilhelm Friedrich Hegel: Die Lektüre eines Romans müsse die Leser:innen bessern und ihnen Wissen vermitteln, war dessen Meinung.

Das Thema in anderen Medien


Habt ihr Fragen oder Vorschläge für unsere nächsten Folgen? Dann schickt uns eine Sprachnachricht über WhatsApp. Die Nummer lautet: +43 664 834 8344. Unseren Podcast könnt ihr auf Spotify, Apple, Google und anderen Plattformen kostenlos abonnieren.

Wir bitten um Feedback unserer Hörer:innen an feedback@wienerzeitung.at