Zum Hauptinhalt springen

010 - Sommer, Sonne und ein Mord

Am Strand liegen, mit einem guten Krimi in der Hand - so stellt man sich Urlaub vor: Gemeinsam mit dem/der Kommissar:in unterm Sonnenschirm die Täter:innen finden. Aber was zeichnet gute Krimis oder Thriller aus, welche Herangehensweisen unterscheidet man bei der Täter:innen-Suche, und welche Bücher eignen sich am besten als Strandlektüre? Um das herauszufinden, hat WZ-Redakteurin Petra Tempfer den Kultur-Experten Edwin Baumgartner ins Podcast-Studio eingeladen, der auch Redakteur der WZ ist. Eins gleich vorweg und ohne zu spoilern: Für die perfekte Spannung braucht es nicht unbedingt eine Leiche. 

38 Min

Um diesen externen Inhalt zu verwenden, musst du Tracking Cookies erlauben.


Auf einer anderen Plattform anhören:

Eine Illustration eines Handtuchs am Strand mit einem Kreideumriss einer Person, wie man sie aus polizeilichen Ermittlungen kennt.
Wie ein Kriminalfall schließlich gelöst wird, kann über „Whodunit" oder „Howcatchem" passieren.
© Illustration: WZ, Bildquelle: Midjourney

„Nur der Mond war Zeuge" der Engländerin Josephine Tey gilt als ein Meisterwerk der Spannungsliteratur - obwohl es gar keine Leiche gibt. Denn um Spannung aufzubauen, brauche es viel mehr als einen Mord, sagt Kultur-Experte Edwin Baumgartner im Gespräch mit Host Petra Tempfer. Freilich gibt es auch gute Krimis oder Thriller, bei denen es um mysteriöse Todesfälle oder Serienkiller:innen geht. Die Kunst dabei ist jedoch laut Baumgartner stets, nicht nur die Auflösung eines Kriminalfalles, sondern eine Geschichte in der Geschichte zu erzählen - zum Beispiel Historisches oder Familiendramen hineinzupacken. Deshalb sind Krimis nicht automatisch Schundlektüre, sondern haben oft ein hohes literarisches Niveau. 

Wie ein Kriminalfall schließlich gelöst wird, kann über „Whodunit" oder „Howcatchem" passieren. Also „Wer hat`s getan?" oder „Wie fängt man ihn?", wobei Letzteres besser im Film funktioniert. Paradebeispiel ist die Fernsehserie „Inspector Columbo": Der/die Zuschauer:in weiß, wer die Täter:innen sind, und begleitet den/die Detektiv:in dabei, wie diese:r die Mörder schnappt. Es gibt allerdings auch Bücher, die auf dem Howcatchem"-Prinzip basieren. Und selbst für Menschen, die keine Krimis mögen, hat Baumgartner Strandlektüre-Tipps.