Zum Hauptinhalt springen

029 - Warum China unseren Wohlstand sichert

Die politischen Beziehungen der EU zu China sind wegen des Ukraine-Krieges angespannt. Trotzdem steigt das Handelsvolumen. Woran liegt das? Diese und viele weitere Fragen beantwortet Handelsexperte Andreas Breinbauer im Gespräch mit Host und WZ-Redakteur Bernd Vasari.

40 Min

Um diesen externen Inhalt zu verwenden, musst du Tracking Cookies erlauben.


Auf einer anderen Plattform anhören:

Eine Illustration mit einem Drachen und Adler die sich vor den EU Sternen bekämpfen.
China verdrängte die USA als größter Handelspartner der EU.
© Illustration: WZ, Bildquelle: Midjourney

Wenn wir am Weihnachtsabend unsere Geschenke öffnen, haben viele davon schon eine weite Reise hinter sich. „Aus China kommen die meisten Artikel, die unter dem Weihnachtsbaum liegen", sagt Logistik- und Handelsexperte Andreas Breinbauer im Gespräch mit WZ-Redakteur und Host Bernd Vasari.

Denn China ist der größte Handelspartner der USA, nachdem es jahrzehntelang die USA waren. Trotz Spannungen aufgrund des Ukraine-Kriegs bei dem sich China an Russland annäherte, steigt das Handelsvolumen weiter an. Vor allem für europäische Auto- und Chemieunternehmen ist China ein wichtiger Absatzmarkt. „Unser Wohlstand hängt in hohem Maße von China ab", sagt Breinbauer. 

Die Handelsbilanz fällt zugunsten von China aus. Während die EU Waren im Wert von 231 Milliarden US-Dollar (Stand 2022) exportiert, wurden im selben Zeitraum Waren im Wert von 627 Milliarden US-Dollar aus China importiert. „Das Handelsdefizit von mehr als 400 Milliarden US-Dollar ist das höchste, dass die EU je mit China hatte", sagt Breinbauer. „Das macht China aber auch von der EU abhängig."

Erfolgreich ist China auch mit seinem vor zehn Jahren gestarteten Projekt der neuen Seidenstraße mit dem Titel „One belt, one road". „China konnte dafür 150 Länder gewinnen, das sind Dreiviertel aller Länder weltweit. Damit hat China ein gigantisches Netzwerk an Rohstofflieferanten, an landwirtschaftlichen Erzeugnissen und einen Absatzmarkt für chinesische Produkte geschaffen", sagt Breinbauer. Und sichert sich politischen Einfluss. „In 70 bis 80 Prozent der Fälle stimmen Länder des globalen Südens bei der UNO Vollversammlung für China", sagt Breinbauer.