Zum Hauptinhalt springen

033 - Was passiert, wenn Trump gewinnt

Donald Trump kann auch dann US-Präsident werden, wenn er angeklagt wird. Als US-Präsident würde er sich auf China konzentrieren und die Ukraine nicht mehr unterstützen. Was sich sonst noch alles ändern würde, erklärt Politologin Sarah Wagner von der Atlantischen Akademie, die bei Redakteur und Host Bernd Vasari im WZ-Podcast „Weiter gedacht" zu Gast ist.

35 Min

Auf einer anderen Plattform anhören:

Donald Trump ist auf dem besten Weg erneut US-Präsident zu werden.
© Illustration: WZ, Bildquelle: Midjourney

Donald Trump ist auf dem besten Weg erneut Präsident der USA zu werden. Es gibt zwar vier große Strafverfahren, bei denen er in 91 Punkten strafrechtlich angeklagt ist. Doch jedes Verfahren führt dazu, dass seine Anhängerzahl steigt und er noch mehr Spenden sammeln kann. Zu dieser Einschätzung kommt Sarah Wagner, Politologin an der Atlantischen Akademie in Kaiserslautern. Sie ist bei Host und WZ-Redakteur Bernd Vasari im WZ-Podcast „Weiter gedacht" zu Gast.

Selbst, wenn er verurteilt werden sollte, könnte er bei den Wahlen am 5. November zum US-Präsident gewählt werden. „Es gibt in der US-Verfassung keine Stelle, die es einem rechtlich verurteiltem Kandidaten verbietet, an der Präsidentschaftswahl teilzunehmen", sagt die Politologin. Derzeit finden die Vorwahlen statt, bei denen die beiden großen Parteien, die Republikaner und die Demokraten, ihr Kandidaten wählen. Die erste Wahl in Iowa konnte Trump haushoch gewinnen. Wagner geht davon aus, dass er bis Mitte März als Kandidat der Republikaner feststehen wird.

Es würde zum Duell Donald Trump gegen den Demokraten und derzeitigen US-Präsidenten Joe Biden kommen. Es ist das selbe Duell, wie bei den vergangenen Präsidentschaftswahl vor vier Jahren. Damals verlor Trump.

Sollte er dieses Mal gewinnen, würde er das US-amerikanische System umbauen, mit mehr Macht für den Präsidenten und einer Schwächung des Justizsystems, sagt Wagner.

Auch außenpolitisch würde sich einiges ändern. Als US-Präsident würde sich Trump auf China konzentrieren, und die Unterstützung Europas und der Ukraine stark zurückfahren. „Das wäre fatal für die Ukraine, weil die EU ist nicht in der Lage diese Lücke zu füllen", sagt Wagner. „Trump sieht die Sicherheit der Ukraine und Europas nicht als hohes Interesse der USA an. Die USA könnte die Rolle des großen Bruders für die EU aufgeben."


Infos und Quellen

Genese

Während selbst Gerichtsprozesse Donald Trump nicht aufhalten können, sind die Demokraten schon glücklich, wenn ihr Kandidat Joe Biden am Podium nicht einschläft. WZ-Redakteur Bernd Vasari kann sich daher nicht vorstellen, dass Biden eine Chance auf eine weitere Amtszeit hat. Er begann zu recherchieren, welche Folgen eine Präsidentschaft von Trump haben könnte.

Gesprächspartnerin

Ein Foto von Politologin Sarah Wagner.
Politologin Sarah Wagner
© Fotocredit: Privat

Quellen

Nach der Unabhängigkeit von Großbritannien wurden die USA 1776 zur Demokratie. Ein gleiches Recht für alle gab es aber nicht. Bis zum 16. US-Präsidenten Abraham Lincoln, der die Sklaverei abschaffte. Am 14. April 1865 wurde er bei einem Attentat schwer verletzt und starb am nächsten Tag.

Die Wiener Zeitung berichtet am 27. April 1865 darüber, auf der Titelseite ihrer Beilage der „Wiener Abendpost“.

„Vor dem erschütternden Ereignisse, welches uns der Telegraph aus Nordamerika meldete, treten alle politischen Nachrichten des Tages in den Hintergrund. Auf der Sonnenhöhe angelangt, in einem Augenblicke, wo jedes feindliche Hemmnis überwunden schien, endete das Leben des Präsidenten Abraham Lincoln durch eine jener Meucheltaten, die das Verabscheuenswerte des gemeinen und des politischen Verbrechens in sich vereinigen. Die letzten amerikanischen Nachrichten lassen Lincoln nach Washington zurückgekehrt sein, dort wurde die Tat am Abend des 14. vollbracht. Noch fehlen uns alle näheren Details, aber man fühlt es, dass die Hand des Meuchelmörders von der wilden Leidenschaft des politische Besiegten geführt wurde.“

Der Bericht über den Mord von Abraham Lincoln
Der Bericht über den Mord von Abraham Lincoln.
© 27. April 1865, ANNO/Österreichische Nationalbibliothek

Das Thema in anderen Medien


Habt ihr Fragen oder Vorschläge für unsere nächsten Folgen? Dann schickt uns eine Sprachnachricht über WhatsApp. Die Nummer lautet: +43 664 834 8344. Unseren Podcast könnt ihr auf Spotify, Apple, Google und anderen Plattformen kostenlos abonnieren.

Wir bitten um Feedback unserer Hörer:innen an feedback@wienerzeitung.at