Zum Hauptinhalt springen

Alle Infos und Quellen zum Inhalt

Warum die Lehre die bessere Matura ist

Gesprächspartner

Ein Foto von Podcastinterviewpartner Mario Derntl.
© Copyright: Mario Derntl
  • Mario Derntl absolvierte eine Lehrausbildung zum Mechatroniker in der Voest Alpine, studierte später Betriebswirtschaft in Wien und Kalifornien und leitete seit November 2019 Österreichs größte Lehrlingsinitiative Zukunft Lehre Österreich. Nun hat er sein eigenes Unternehmen Talents and Company gegründet.

Quellen

  • Aus dem Archiv der Wiener Zeitung vom 12. Juli 1895 auf Seite 14:

    Viele offene Stellen, für die Menschen aus dem Ausland angeworben wurden, gab es immer wieder. Gastarbeiter aus der Türkei und Jugoslawien in den 1960er Jahren oder Menschen aus den tschechischen Gebieten der k. u. k. Monarchie im 19. Jahrhundert. Die Arbeitsplätze sollten schnell besetzt werden, über die sozialen Herausforderungen machte man sich keine Gedanken. Das führte immer wieder zu Vorurteilen und Feindseligkeiten. Am 12. Juli 1895 berichtete die Wiener Zeitung über die Sitzung des Abgeordnetenhauses im Reichsrat. Thema war die Komensky-Volksschule in der Quellenstraße im 10. Wiener Gemeindebezirk. Sie wurde von den Kindern tschechischer Arbeiter:innen besucht.

    Der Abgeordnete Hauck von der Deutsch-Nationalen Partei sagte: „Früher, bevor die Tschechen mit ihren Bestrebungen hervortraten, habe im 10. Bezirke Frieden geherrscht. Es sei ein Versäumnis gewesen, dass die Leute nicht aufgeklärt wurden, was für Folgen der Besuch der Komensky-Schule für die Kinder haben müsse, da sie nicht genügend deutsch lernen.“

    Der Abgeordnete Kaizl entgegnete: „Besonders jetzt vor den bald beginnenden Wahlen wolle man den Wettlauf mit den extremen Parteien aufnehmen. Hierbei gehe die nationale und die soziale Unterdrückung Hand in Hand und man lasse sich vom nackten, brutalen Egoismus leiten.“

  • AMS Arbeitsmarktdaten

Das Thema in anderen Medien


Habt ihr Fragen oder Vorschläge für unsere nächsten Folgen? Dann schickt uns eine Sprachnachricht über WhatsApp. Unsere Nummer lautet: +43 664 834 8344

Wir bitten um Feedback unserer Hörer:innen an feedback@wienerzeitung.at