Das etwa 40- bis 55-Jährige Opfer dürfte am Mittwoch oder Donnerstag getötet und in der Nacht auf Samstag in den Fluss geworfen worden sein. Fährmänner hatten den Körper mit abgetrennten Armen und Beinen Samstagmittag entdeckt. In der Nähe der Leiche wurden auch der Kopf des Toten und weitere Leichenteile gefunden. Die Obduktion ergab, dass der Mann ermordet worden sein musste. Der Unbekannte dürfte zuerst mit einem Schnitt oder Stich in den Hals getötet worden sein, anschließend hat der Täter sein Opfer in neun Teile zerlegt. "Die Abtrennung der Körperteile dürfte vermutlich mit einem Messer erfolgt sein", berichtete Alois Lißl von der Sicherheitsdirektion OÖ.

Die Identität des Toten war am Montag noch völlig unklar. Der Mann war etwa 1,80 bis 1,85 Meter groß, etwa 70 bis 75 Kilo schwer und hatte kräftige, dunkle Körperbehaarung. Das Kopfhaar dürfte dunkel gefärbt sein, ist an der Basis aber grau. Das Opfer dürfte ein sehr gepflegtes Äußeres gehabt haben. Unbekannt war ebenso der Tatort. "Der Täter hat vermutlich mit einem Fahrzeug die Leichenteile in der Nacht auf Samstag zum Parkplatz der Anlegestelle der Donaufähre gebracht und dann in die Donau geworfen", so Lißl.

Hinweise zum Täter werden an das Landeskrimi-nalamt OÖ erbeten: Tel. 059133/40-3333.