• 24. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Sabine M. Fischer,Inhaberin von Symfony Consulting, ist Human Resources-Unternehmensberaterin. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Die Betroffenheits-Erzählung erweitern17

  • Um die Gewaltspirale gegen Frauen zu beenden, müssten endlich mehr Männer aufstehen.

Wenn die Fälle von Gewalt gegen Frauen medienwirksam kumulieren, herrscht allseits tiefe Betroffenheit: Mit Bedauern verweisen Medien und politisch Verantwortliche auf kulturelle Milieus und "neue" Aktionen, die Polizei auf die schwierige gesetzliche Lage und die in der Gewaltprävention und im Opferschutz tätigen NGOs auf zu geringe Budgetmittel... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne". Sein neues Buch mit zahlreichen Kolumnen (unter anderem auch aus der "Wiener Zeitung") heißt "Lexikon der Nichtigkeiten" und ist im Satyr-Verlag (Berlin) erschienen.

Medien

Haltungsfrage12

  • Die "Krone" wirbt mit Skispringern und dem Slogan: "Wir zeigen Haltung." Okay. Aber wer sind die Punkterichter?

Ein Wort geht um. Es ist ein Wort mit Knochen und Muskeln. Ob es ein Rückgrat hat, weiß man noch nicht. Es klingt harmlos, hat aber wohl eine große Karriere vor sich. So wie andere schöne Begriffe schon vor ihm: "Gutmensch" war auch einmal gut gemeint, "Humankapital" nur eine Rechengröße... weiter




Kommt eine Pensionistenpartei? - © apa/Barbara Gindl

Leserbriefe

Leserforum2

Eine eigene Partei für Pensionisten Heute oder morgen, früher oder später! Aber aufzuhalten ist die Gründung einer eigenen Pensionistenpartei, die die Sonderinteressen der Pensionisten vertritt, nicht mehr. Zu groß ist deren Unzufriedenheit mit ihrer Situation, zu sehr gibt es Verbitterung darüber... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne". Sein neues Buch mit zahlreichen Kolumnen (unter anderem auch aus der "Wiener Zeitung") heißt "Lexikon der Nichtigkeiten" und ist im Satyr-Verlag (Berlin) erschienen.

Glossenhauer

Die Wahrheit ist relotiotiv7

  • Die Wahrheit ist eine Tochter der Zeit, heißt es. Kann sein. Mitarbeiterin beim "Spiegel" ist sie aber anscheinend nicht.

Die deutschsprachige Presselandschaft ist aufgeschreckt. Entsetzt. Völlig aus der Fassung. Weiß nicht mehr, wo oben und unten ist. Denn einer ihrer besten und brillantesten Schreiber hat alles gegeben, was er konnte. Und noch mehr. Noch einiges mehr. Claas Relotius heißt der nunmehrige Ex-"Spiegel"-Mitarbeiter... weiter




Johanna Rachinger ist General direktorin der Österreichischen Nationalbibliothek. - © ÖNB/Hauswirth

Gastkommentar

Resistent gegenüber Todesmeldungen3

  • Die Zukunft des Buches in Zeiten der Digitalisierung.

Etwa 500 Jahre lang - seit Johannes Gutenbergs bahnbrechender Erfindung - dominierte das gedruckte Buch als Medium nahezu uneingeschränkt unsere Wissenskultur und Wissenstradierung. Es veränderte nicht nur unseren Umgang mit Information nachhaltig, ermöglichte eine schrittweise Demokratisierung von Wissen und eine Verbreitung von Bildung auf weite... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Austria auf der Titelseite35

Wenn internationale Medien ihre Titelseiten dem kleinen Österreich widmen, geht jedes Mal ein Raunen durch die Alpenrepublik. Jene Minderheit, die davon Wind bekommt, ist dabei so verlässlich gespalten wie das Land bei den Wahlen der vergangenen dreißig Jahre... weiter




- © Illustration: stock.adobe.com/Graphicroyalty

Gastkommentar

Das Fundament der Demokratie21

  • Vieles ist unübersichtlicher geworden - Medienkompetenz kann helfen.

Früher war auch nicht immer alles besser, genauso wie der gesunde Menschenverstand auch nur der Spiegel der Vorurteile seiner Zeit ist. Doch es gibt durchaus wesentliche Änderungen zu früher (also circa vor dem Jahr 2000, bevor Digitalisierung, respektive Vernetzung ordentlich zugeschlagen haben)... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Was Kickl nicht versteht77

Es kommt vor, dass Medien und Parteien beziehungsweise einzelne Politiker miteinander im Clinch liegen, mitunter auch heftig. Solche Klimaverschärfungen gehören zur erweiterten Normalität in Gesellschaften, die einer organisierten kritischen Öffentlichkeit die Rolle des Aufpassers und Kontrollors der Mächtigen, und zwar aller Mächtigen... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien. Foto: Daniel Novotny

Gastkommentar

Das neueste "Kickl-Gate"59

  • Warum fürchtet sich der Innenminister vor negativer Berichterstattung?

Die Frage, die sich beim neuesten "Kickl-Gate" stellt - also bei dem Mail mit der dringenden Anregung, bei aufgelisteten "kritischen" Medien die Informationspflicht auf Dienst nach Vorschrift zu reduzieren -, die Frage, die sich da aufdrängt, ist: Wieso stört es ihn eigentlich... weiter




Alexander Warzilek ist seit 2010 Geschäftsführer des österreichischen Presserats und unterrichtet Medienrecht und Medienethik an der Uni Graz sowie an zwei Fachhochschulen. - © Presserat

Gastkommentar

Propaganda statt Information?30

  • Das Kommunikationsdesaster des Innenministeriums.

Ein offener demokratischer Diskurs ist ohne unbequeme Journalistinnen und Journalisten nicht möglich. Das scheint sich im Innenministerium allerdings noch nicht herumgesprochen zu haben. Laut einer "Empfehlung" eines Sprechers von Innenminister Herbert Kickl in einem E-Mail an die Landespressesprecher der Polizei sollte die Kommunikation mit... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung