• 26. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Autor ist Sprecher der "Initiative Qualität im Journalismus"; zuvor "Wirtschaftsblatt", "Presse" und "Salzburger Nachrichten".

Medien

Das Kampusch-Interview ging völlig daneben86

  • Es ist nicht Aufgabe des ORF, das einstige Entführungsopfer in die an der Medien-Bassena versammelte Halbwissensgesellschaft einzureihen.

Der ORF hat am Montag mit dem Interview mit Natascha Kampusch eine respektable Quote mit 715.000 Fernsehzuschauern erreicht. Am 6. September 2006, als die aus Wolfgang Priklopils Gefangenschaft ausgebrochene Entführte das erste Interview gab, sahen noch 2,5 Millionen zu... weiter




Der Autor ist Sprecher der "Initiative Qualität im Journalismus"; zuvor "Wirtschaftsblatt", "Presse" und "Salzburger Nachrichten".

Medien

News-Verlag holt ein Skelett aus dem Schrank1

  • Heute werden Auflagenzahlen, die ein unbekannter Fälscher hochgejubelt hat, auf ein glaubwürdiges Maß reduziert. Der Spruch "News deckt auf" passt.

Die Verlagsgruppe News, die unter dem deutschen Mehrheitseigentümer Gruner+Jahr in Österreich 15 in jeder Weise bunte Zeitschriften vertreibt, ist unter mehreren Gesichtspunkten ein Phänomen. Die bewegte Gründungsgeschichte wäre zu nennen, die seltsame Eigentümerverflechtung bis zu "Kurier"... weiter




Der Autor ist Sprecher der "Initiative Qualität im Journalismus"; zuvor "Wirtschaftsblatt", "Presse" und "Salzburger Nachrichten".

Medien

P.S.: "und schöne Grüße auch an Erwin"1

  • Wir brauchen doch ein Staatsoberhaupt in der Kaiserburg. Symbole haben nämlich Aussagekraft und werden auf Anhieb verstanden.

Die chemische Analyse eines "Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik" ergibt: Blech. Möglicherweise veredeltes Blech, weil es so schön glänzt, aber doch Blech. Eine chemische Analyse der Institution "Staatsoberhaupt" ist nicht möglich, aber so abwegig wäre eine Analogie nicht... weiter




Der Autor ist Sprecher der "Initiative Qualität im Journalismus"; zuvor "Wirtschaftsblatt", "Presse" und "Salzburger Nachrichten".

Medien

Ein Energieverbund vieler Probleme

  • Den "Atomstrom" aus Österreich zu verbannen ist ein gut gemeintes Seitenthema - die labile Energiesicherheit ist zur Hauptsorge geworden.

Der Winter kommt in Ostösterreich an. Man muss stärker einzuheizen. Womit? Was halt so da ist. Öl ist teuer und knapp, Strom und Gas sind es auch, Holz erzeugt Feinstaub, und wer seinem Pkw-Motor kräftig einheizt, fördert Ozonbildung und Treibhauseffekt... weiter




Hauptstadtszene

Das Schmiergeld namens Nähe

  • Es gibt viele Wege zu positiven Medienberichten. Nicht alle haben mit politischem oder wirtschaftlichem Druck zu tun.

Peter Zudeick muss man nicht kennen. Einen Spruch dieses deutschen Journalisten vielleicht aber schon. Die schöne, kluge Wendung vom "Schmiergeld namens Nähe" stammt aus seiner Feder. Womit gesagt sein will, dass die Beeinflussung der Medien durch die Politik - und umgekehrt... weiter




Der Autor ist Sprecher der "Initiative Qualität im Journalismus"; zuvor "Wirtschaftsblatt", "Presse" und "Salzburger Nachrichten".

Medien

Finsternistafeln und Anrufung der Götter1

  • Prophezeiungen zum Jahreswechsel sind von unterschiedlicher Qualität. Aber sogar aus apokalyptischen Weissagungen sind Überlebensstrategien ableitbar.

Der futurologische Feinschmecker von heute zerbricht sich den Kopf nicht über das Weltende, sondern über so einleuchtende Analogien wie: Was ist wahrscheinlicher: dass im Jahr 2012 das Higgs-Teilchen gefunden wird, oder dass die Koalitionsregierung Ernst mit der Einsparung von zehn Milliarden Euro bis 2016 macht... weiter




Der Autor ist Sprecher der "Initiative Qualität im Journalismus"; zuvor "Wirtschaftsblatt", "Presse" und"Salzburger Nachrichten".

Medien

Verlagschefs vor den Vorhang

  • 2012 wird ein U-Ausschuss nicht nur große Korruptionsaffären, sondern auch die Anfütterung von Inseratenseiten mancher Zeitungen untersuchen.

Der von den fünf Parlamentsparteien beschlossene Untersuchungsausschuss soll bald nach Jahreswechsel startklar sein. Zunächst wird er mit der Aufarbeitung der großen Korruptionsaffären beginnen, die von Telekom Austria über Buwog-Privatisierung bis Blaulichtfunk reichen... weiter




Der Autor ist Sprecher der "Initiative Qualität im Journalismus"; zuvor "Wirtschaftsblatt", "Presse" und "Salzburger Nachrichten".

Medien

Überlebenstraining der Zeitungen

  • Nicht jeder Verlag, aber die Zeitungsindustrie insgesamt hat noch immer alle Krisen bewältigt. Also keine Panik, auch nicht auf Zeitungskongressen.

In Wien ging in der vergangenen Woche der viertägige Weltzeitungskongress WAN IFRA über die Bühne. Dass er in der ländlich-großstädtischen Umgebung der Bundeshauptstadt besonders aufgefallen wäre, konnte niemand feststellen. Die Wiener und die Österreicher haben sogar im Medienbereich ihre hausgemachten Probleme, derzeit etwa die Frage... weiter




Ina Weber.

Feuilleton

Wer vermittelt die Nachrichten?

Bei jeder Gelegenheit höre ich sie, die Frage: "Wie lange wird es euch wohl noch geben?" Uns Printmedien nämlich. Wie ein Damoklesschwert hängt die Frage im Zeitalter der Online-Medien über uns. "Nicht mehr lange", antworten die meisten. Wie ein Lauffeuer breiten sich immer noch bessere Online-Auftritte aus... weiter




Medien

ORF-Wahl: Gewinn für Hörer und Seher

  • Nur ein starker öffentlich-rechtlicher Rundfunk bildet österreichische Identität ab und sichert einen österreichischen Kreativ- und Produktionsstandort.

Am vergangenen Dienstag wurde Alexander Wrabetz mit 29 Stimmen von 35 im ORF-Stiftungsrat zum ORF-Generaldirektor wiederbestellt. Nur sechs Stiftungsräte enthielten sich der Stimme. Damit steht er weitere fünf Jahre dem österreichischen Leitmedium ORF vor... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung