• 16. August 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Sulzberger hält Trumps Sprachwahl "nicht nur für polarisierend, sondern für zunehmend gefährlich". - © APAweb/AP, Winter

USA

"Schädlich für unser Land"14

  • Trump kontert nach Gespräch mit dem Herausgeber der "New York Times": "Feinde des Volkes".

Washington. Ein als vertraulich deklariertes Treffen hat zu einem öffentlichen Schlagabtausch zwischen US-Präsident Donald Trump und dem Verleger der "New York Times" geführt. Trump berichtete am Sonntag in einem Tweet von der Unterredung im Weißen Haus und bezeichnete die Medien erneut als "Feinde des Volkes". Zeitungsverleger A. G... weiter




Fast alle Zeitungen sind in Erdogans Hand. Oppositionelle setzen auf soziale Medien. - © APAweb/AFP, Ozan Kose

Erdogan

Erdogans geknebelte Medien2

  • Mehr als 90 Prozent der türkischen Medien liegen auf Regierungslinie. Die Konkurrenten des Präsidenten haben deshalb einen schweren Stand. Sie versuchen dennoch, sich im Wahlkampf Gehör zu verschaffen.

Athen. (n-ost) Wer das türkische Staatsfernsehen TRT einschaltet, sieht seit Wochen ein Gesicht: das von Recep Tayyip Erdogan. Wo immer der Präsident im Wahlkampf auch auftaucht, die Kameraleute von TRT sind dabei, um ihn möglichst vorteilhaft und lange ins Bild zu setzen. Die staatliche Medienaufsicht führt Buch, dazu ist sie verpflichtet... weiter




Tausende Demonstranten protestierten in der vergangenen Woche in Bratislava gegen die Gängelung der Medien. - © afp

Slowakei

Massenweise Maulkörbe5

  • In der Slowakei geraten seit dem Mord an Investigativ-Reporter Jan Kuciak immer mehr Journalisten unter Druck.

Bratislava. Seit der hinrichtungsgleichen Ermordung des Investigativreporters Jan Kuciak und dessen Verlobter Martina Kusnirova Ende Februar bekennen sich slowakische Politiker immer wieder zu freien und unabhängigen Medien als Grundpfeiler einer funktionierenden Demokratie... weiter




Das Gespräch zwischen Südkoreas Präsident Moon Jae-in und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un sei "historisch" gewesen. - © APAweb / AP Photo, Korea Summit Press Pool

Medien

Nordkorea lobt historisches Treffen mit Südkorea2

  • Die Staatsagentur sieht den Weg frei für eine "nationale Aussöhnung" und Frieden. Trump macht weiter Druck.

Seoul/Washington/Pjöngjang. Einen Tag nach dem Treffen zwischen den Staatschefs der beiden koreanischen Staaten hat Nordkorea weitere Friedenssignale ausgesandt. Das Gespräch zwischen Südkoreas Präsident Moon Jae-in und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un sei "historisch" gewesen und habe den Weg zu "nationaler Aussöhnung und Einheit... weiter




Vor dem Gerichtsgebäude in Istanbul. - © APAweb/AFP, KOSE

Türkei

Mehrjährige Haftstrafen für führende "Cumhuriyet"-Mitarbeiter3

  • Urteile gegen Herausgeber, Chefredakteur und Investigativjournalist noch nicht rechtskräftig

Silivri. Trotz internationaler Kritik hat ein Gericht in der Türkei mehrjährige Haftstrafen gegen führende Mitarbeiter der regierungskritischen Zeitung "Cumhuriyet" verhängt. Das Gericht in Silivri bei Istanbul verurteilte den Herausgeber Akin Atalay... weiter




Die Türkei hat sich um zwei Punkte verschlechtert und besetzt in der Rangliste der Pressefreiheit nunmehr Platz 157.  - © APAweb / AFP, Ozan Kose

Reporter ohne Grenzen

Die Pressefreiheit schwindet5

  • Laut Reporter ohne Grenzen hat sich keine Region der Welt im vergangenen Jahr so sehr verschlechtert wie Europa.

Berlin. In keiner Region hat sich die Pressefreiheit nach Angaben von Reporter ohne Grenzen (ROG) im vergangenen Jahr so verschlechtert wie in Europa. Dort seien Journalisten zunehmend medienfeindlicher Hetze durch Regierungen oder führende Politiker ausgesetzt, was oft den Boden für Gewalt gegen Medienvertreter bereite, teilte die Organisation mit... weiter




Medien

Russischer Exilant tot in London aufgefunden3

  • Bei dem Toten handle es sich um einen früheren Geschäftspartner des Kreml-Kritikers Boris Beresowski.

London. Kurz nach dem Giftanschlag auf den russischen Ex-Spion Sergej Skripal ist in Großbritannien ein russischer Exilant tot aufgefunden worden. Bei dem in London gefundenen Toten handle es sich um einen früheren Mitarbeiter des Kreml-Kritikers Boris Beresowski, der seinerseits 2013 unter ungeklärten Umständen nahe London gestorben war... weiter




Desinformation

EU-Experten wollen vertrauenswürdige Nachrichten sichtbarer machen5

  • Kodex mit zehn Prinzipien für soziale Netzwerke von Expertenkommission empfohlen.

Brüssel. Im Kampf gegen Falschnachrichten empfiehlt eine EU-Expertenkommission einen Kodex mit zehn Prinzipien für soziale Netzwerke. Diese sollen sich unter anderem verpflichten, vertrauenswürdige Informationen herkömmlicher Medien sichtbarer und für Nutzer leichter zugänglich zu machen... weiter




Vollmond hinter dem rubinroten Kreml-Stern in Moskau. - © APAweb / AP, Mladen Antonov

Medien

Russlandversteher und Russland verstehen39

  • Korrupt, fake, manipulativ? Bei einer Konferenz in Wien erklärten Medienexperten, wie russische Medien ticken und in welcher Vorurteilskiste über Russland der Westen gerne kramt.

Wien. Es sei oft ein vereinfachtes Bild, das Journalisten, Politikwissenschafter und Politiker von Russland zeichnen. Sie würden dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu viel Aufmerksamkeit schenken und selten erklären, wie das System tatsächlich operiert. Das war der Tenor der Kritik auf der Konferenz "Understanding news from and about Russia"... weiter




Trauer um den Journalisten ermordeten Jan Kuciak, 27, und seine gleichaltrige Verlobte.  - © APAweb / Jakub Kotian, TASR via AP

Slowakei

Internationales Entsetzen über Journalistenmord6

  • Enthüllungsjournalist Jan Kuciak und Verlobte erschossen - Kneissl zeigt sich bestürzt und verlangt volle Aufklärung.

Bratislava. Der Mord an einem investigativen Journalisten und seiner Verlobten in der Slowakei ist vom EU-Vorsitz verurteilt worden. Die bulgarische Außenministerin und amtierende Ratsvorsitzende Ekaterina Sachariewa bezeichnete am Dienstag in Brüssel den Mord als "schreckliche Tat" und äußerte die Erwartung... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung