• 25. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

ORF-Finanzdirektor Richard Grasl wird aufgewertet. - © APA/GEORG HOCHMUTH

Medien

ORF: Programm-Betriebsrat sieht "Anschlag auf Freiheit"

  • Kritiker fürchten, dass der Kaufmännische Direktor Einfluss auf das Programm erhält.

Wien. Es war nur ein Nebensatz, der im Zuge der Wiederwahl von Alexander Wrabetz zum ORF-Chef fiel: Der kaufmännische Direktor des ORF soll (wohl als Zugeständnis an die ÖVP) eine weitere Abteilung, die sogenannte "programmwirtschaftliche Leitung", zugeteilt bekommen... weiter




Medien

Ein Kinderradio für den ORF

  • Radiodirektor Amon will für unter 12-Jährige ein eigenes Radio starten.
  • Kritik an GIS nach Hackerangriff.

Wien. Karl Amon darf sich als Radiodirektor bereits auf eine weitere Amtszeit im Direktorium Alexander Wrabetz II einstellen, nachdem ihm dieser bereits einen fixen Platz in seinem neuen Team eingeräumt hat. Für die private Konkurrenz sieht er sich gewappnet, wie er im Interview mit der APA sagte. "Die Marktmacht ist zu halten", meint Amon... weiter




Die Auflage des 2010 gegründeten russischsprachigen Journals beträgt derzeit 15.000.

Zeitschrift

Die Community, die keine ist

  • "Dawai!" berichtet über Kultur, nicht über Politik.
  • Zum Wintertourismus verdoppelt sich Auflage.

Wien. Die Russen zieht es ins Ausland. 49 Prozent würden einer Umfrage zufolge das Land verlassen, wenn sie die Möglichkeit dazu hätten, berichtet Denis Pimenov, Chefredakteur von "Dawai!", Österreichs erster russischsprachiger Zeitschrift. Besonders groß ist die russische Diaspora in Deutschland... weiter




Medien

Cameron räumt Fehler ein

  • Verteidigung vor britischem Parlament.
  • Kritik auch in eigener Partei und Umfragetief.

London. Vor zwei Jahren noch, als in London erste Enthüllungen über illegale Praktiken unter dem früheren "News of the World"-Chefredakteur Andy Coulson publiziert wurden, zeigte sich David Cameron "sehr gelassen in dieser Angelegenheit". Der Tory-Vorsitzende und damalige Oppositionschef beschäftigte seinen "Freund" Coulson zu diesem Zeitpunkt... weiter




Nicht immer nur ein Klischee - der Reporter auf der Suche nach der exklusiven Story. - © © H. Armstrong Roberts/CORBIS

Medien

Wenn die Schlagzeile zuschlägt

  • Der britische Boulevard ist der härteste der Welt.
  • Warum Bestechung, Abhören und Druck auf der Tagesordnung stehen.
  • In Österreich läuft das Business ruhiger ab.

"Jetzt pass amoi auf, Märchenprinz, i schiaß jetzt do amoi eine ins Klo - weil des is ogsperrt!" Dieser - mittlerweile längst zum Youtube-Klassiker gewordene - Satz steht für eine der wohl legendärsten Verfehlungen des österreichischen Boulevards. Er mag zwar harmlos oder lustig klingen, doch die Umstände waren es damals, im Februar 2007, nicht... weiter




In den beim Publikum beliebten Boulevardblättern ist von Murdochs Problemen wenig zu lesen - in den anderen britischen Zeitungen bestimmt der Skandal um seinen Konzern die Schlagzeilen. - © REUTERS

Medien

Cameron steckt im Murdoch-Netz1

  • Scotland-Yard-Chef und sein Vize zurückgetreten.
  • Reporter, der abhörte, wurde tot aufgefunden.

London. In neue Schwierigkeiten hat den britischen Premierminister David Cameron der Rücktritt der beiden wichtigsten Polizeichefs im Vereinigten Königreich, Sir Paul Stephenson und John Yates, gebracht. Im Zusammenhang mit deren Abgang ist Cameron gestern vorgehalten worden... weiter




Medien

Britischer Medienmarkt ist heiß umkämpft

  • Minus 31 Prozent Auflage für "Times".

London. Der Zeitungsmarkt in Großbritannien ist heiß umkämpft. Die dortige Krise spürt auch Rupert Murdoch. Die zu seinem Medienunternehmen gehörige Traditionszeitung "Times" hat in den letzten zehn Jahren 31 Prozent Auflage verloren. Auch seine Konkurrenz hat schwer zu kämpfen: "Daily Telegraph" (-32 Prozent)... weiter




Medien

Canberra macht gegen Murdoch mobil

  • Minister glaubt, Medientycoon will Regierung stürzen.

Canberra. (aum) Die australische Regierung versucht beharrlich, die Mediengesetzgebung im Land zu verschärfen und die Dominanz Rupert Murdochs zu brechen. Über die australische Tochtergesellschaft News Ltd. seines Imperiums News Corporation kontrolliert der Medienmogul 70 Prozent des Zeitungsmarkts in Down Under... weiter




Medien

Der tiefe Sturz der Rebekah Brooks

  • Nach zwölf Stunden Verhör auf Kaution frei.
  • Enge Beziehung zu Familie Murdoch.

London. (pn) Vor eine Woche war sie noch eine der einflussreichsten Persönlichkeiten in Großbritannien - Herrscherin über Rupert Murdochs britisches Pressereich, hofiert von Politikern, Prominenz und Polizeipräsidenten und eng befreundet mit Premierminister David Cameron... weiter




"Sorry" in den großen britischen Blättern. - © REUTERS

Medien

Skandal reicht weit zurück

Erst im Juli 2011, mit dem Fall eines abgehörten Handys einer ermordeten 13-Jährigen, weitet sich eine Abhöraffäre zu dem Skandal aus, der jetzt das Medienimperium von Rupert Murdoch in Gefahr bringt. Aber die Affäre reicht viel weiter zurück. August 2006: Der "News of the World"-Reporter Clive Goodman und Privatdetektiv Glenn Mulcaire werden... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung