• 16. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Apple-Gründer Steve Jobs starb am 5. Oktober 2011. Sein Tod veranlasste Millionen Internetnutzer zu spontanen Trauerbekundungen im Internet. Seitdem wird darüber diskutiert, wie Tote im Internet zur Ruhe kommen können. Im Bild: Analoger Kondulenzbrief, Steve Jobs Grab blieb namenlos. - © corbis

Medien

Sterben und Erben im digitalen Zeitalter2

  • Was passiert mit Facebook-Profilen und Online-Accounts, wenn der Nutzer stirbt?

"Man stirbt, wie man lebte", sagte einst Ludwig Marcuse. Der Philosoph selbst verstarb 1971. Lange bevor Internet, E-Mail, Smartphones und soziale Netzwerke bestimmend in unser Leben traten. Man hinterließ Briefe, Schriften, ein paar Fotografien, manche bloß mündliche Erzählungen... weiter




Boulevard

Klatsch versus Qualität6

  • Boulevardzeitungen scheinen nur auf Quote und Auflage zu schielen. Ist Qualität tatsächlich nur Qualitätsmedien vorbehalten?

"Als Gratismedium können wir es uns nicht leisten, unsere Leser für dumm zu verkaufen!", betont Erich Nuler. Der Politik-Ressortleiter der Gratiszeitung "Heute" weist den Vorwurf, journalistische Qualität sei nur in den so genannten Qualitätsmedien anzutreffen, zurück... weiter




Die Expertenrunde: (v.l.n.r.) Klaus Ebert (KE Media), Florian Zelmanovics (Maxus), Peter Neumann (Styria Digital), Thomas Seifert ("Wiener Zeitung"), Eugen A. Russ (Russmedia), Michael Weber (Hot Maps) und Clive Ryan (Facebook). - © Medientage/Brunnbauer

Medientage

Status: Es ist kompliziert1

  • Experten diskutieren über die Beziehung zwischen Verlagshäusern und Medienriesen.

Wien. Amazon, Apple, Google und Microsoft. Die "Big Four", wie sie in Expertenkreisen auch genannt werden, waren eines der Diskussionsthemen der diesjährigen Österreichischen Medientage. Erweitert um soziale Medien wie Facebook und Twitter, wurden die globalen Player aber nicht nur für sich analysiert... weiter




Medien

Medientage: Finanzierung als Dauerthema

Wien. Dass sich TV-Sender maßgeblich über Inhalte definieren und voneinander abheben wollen, ist keine neue Erkenntnis der Österreichischen Medientage. Allerdings wurde am zweiten Tag des Branchentreffens die Gelegenheit zur Diskussion darüber, woher dieser Content künftig kommen soll, intensiv genutzt... weiter




Medien

Puls4 setzt auf Sport, Start-ups und eine neue Casting-Show

Wien. In der vergangenen Fernsehsaison konnte der heimische Privatsender Puls4 vor allem mit ÜbertragungenimFußball-Bereich punkten. Dass man sich auf den sportlichen Lorbeeren aber nicht ausruhen will, zeigen die Programmhighlights der kommenden Monate... weiter




Schweiz

Qualität in den Schweizer Medien erodiert weiter

  • Schlechtes Zeugnis für Gratiszeitungen und Online-Auftritte von Boulevardmedien

Bern. Die Schweizer Medien ordnen Ereignisse zunehmend schlechter ein. Die Berichterstattung sei oftmals episodenhaft und vermittle kein Hintergrundwissen. Zu diesem Schluss kommt das Jahrbuch 2013 "Qualität der Medien Schweiz". Die Forscher sehen dies als weiteren Beleg für die Medienkrise... weiter




Ein ungleiches Paar: Walter White (Bryan Cranston) und Jesse Pinkman (Aaron Paul). - © ap

Medien

Echt faszinierend böse4

  • Zum Finale: einen Emmy und den Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde.

Endlich. Das dachten sich wohl Kritiker und Fans gleichermaßen, als es vergangenen Sonntag hieß: "The Emmy for outstanding drama series goes to . . . ‚Breaking Bad‘". Nach Auszeichnungen für Hauptdarsteller Bryan Cranston und Aaron Paul darf nun, da sich die letzte Staffel mit viel zu großen Schritten einem fulminanten Finale nähert... weiter




Hollywood-Legende Michael Douglas mit dem Emmy für seine Rolle in "Liberace". - © reuthers

Medien

Noch TV oder schon Kino?

  • Vielgelobte Online-Serie "House Of Cards" erreichte nur Achtungserfolg.

New York. (apa/dpa/red) Als vor fünf Jahren die Emmy-Organisatoren auch Internet-Serien zuließen, interessierte das niemanden so recht. Das Netz schien nur ein Begleitmedium mit Filmschnipseln zu sein, kein Vergleich zum echten Fernsehen. In diesem Jahr hielt die ganze Branche den Atem an... weiter




Gerhard Zeiler wird über das "teuflische Dreieck" referieren. - © apa

Medientage

Medienund Politik im Zwiegespräch

  • Von 24. bis 26. September werden
  • rund 2800 Teilnehmer in Wien erwartet.

Wien. Wenn am Dienstag in der Wiener Stadthalle die diesjährigen Österreichischen Medientage starten, ist es kein Wunder, dass der Verbindung von Medien und Politik ein besonderer Platz eingeräumt wird. Wenige Tage vor der Nationalratswahl bietet die 20... weiter




Medien

Mobile Netznutzung auf dem Vormarsch

  • Im ersten Quartal nutzten 82,1 Prozent aller Österreicher E-Mail, Web und Co.

Wien. Den Vormarsch der mobilen Internetnutzung unterstreichen die aktuellen Zahlen der ÖWA-Plus-Studie für das zweite Quartal 2013. Zwar liegen die eigenen vier Wände mit 93,9 Prozent in der Gunst der Österreicher noch klar voran, aber die auf dem zweiten Platz rangierende mobile Nutzung konnte um 6,2 Prozentpunkte auf 40,6 Prozent zulegen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung