• 20. Oktober 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der japanische Filmemacher hatte 2013 bereits den Jurypreis für sein ebenfalls sehr einfühlsames Drama "Like Father, Like Son" in Cannes gewonnen. - © APAweb, afp, Valery Hache

Cannes 2018

Goldene Palme für japanisches Drama

  • Kore-Eda Hirokazu für "Shoplifters" prämiert. Der Große Preis der Jury geht an Spike Lee.

Cannes. Die Goldene Palme des Filmfestivals Cannes geht an das berührende Familiendrama "Shoplifters" des Japaners Kore-Eda Hirokazu. Das gab die Jury am Samstagabend bekannt. Der 55-Jährige erzählt in dem Werk von einer aus Außenseitern zusammengewürfelten Familie, die am Rande der Gesellschaft lebt... weiter




"In Wahrheit steht und fällt dieser Film mit seiner Besetzung", ist Terry Gilliam überzeugt. - © Katharina Sartena

Cannes 2018

Don Quixote reitet (endlich) nach Cannes10

  • Terry Gilliams Langzeitprojekt ist endlich fertig und beschließt das Festival von Cannes.

"Und jetzt, nach 25 Jahren Herstellungszeit, sehen sie endlich": "The Man Who Killed Don Quixote". Dieses schlichte Insert steht ganz am Anfang von Terry Gilliams Langzeitprojekt, das er über das letzte Vierteljahrhundert nicht und nicht zustande gebracht, es aber nun endlich fertiggestellt hat... weiter




Thandie Newton (l.) als Val, Woody Harrelson in der Rolle als Beckett, und Alden Ehrenreich ist Han Solo. - © LucasfilmInterview

Cannes 2018

"Man kann das Publikum nicht zwingen"9

  • Ron Howard übernahm die Regie bei "Solo: A Star Wars Story" erst, als der Film fast fertig war. Wie geht das?

Cannes. Ron Howard holt tief Luft. Interview reiht sich an Interview, jeder will mit ihm über den neuen "Star Wars"-Ableger "Solo: A Star Wars Story" (ab Freitag im Kino) sprechen. In dem Film erfahren die Zuschauer, wie der früher von Harrison Ford verkörperte Weltraumpilot Han Solo zu dem wurde, was er ist... weiter




Der halbösterreichischeRegisseur A. B. Shawky und seine Produzentin Dina Emam gehen mit ihrem Erstlingsfilm im Wettbewerb in Cannes an den Start.
- © Katharina Sartena

Cannes 2018

Ein halber Österreicher in Cannes7

  • "Yomeddine" des Austro-Ägypters A.B. Shawky verzückt das Cannes-Publikum.

Abu Bakr Shawky nennt sich nur kurz A. B. Shawky, und das hat damit zu tun, dass er auf diese Weise nur wenig über seine Herkunft preisgibt: "Dadurch wissen die Leute weder von meinem Background noch von meiner Religion bescheid, sondern können meinen Film ganz ohne Vorkenntnis ansehen... weiter




Travolta, 64, ist inCannes, um hier sein Mafia-Drama "Gotti" vorzustellen, in dem auch seine Ehefrau Kelly Preston mitwirkt. - © Katharina Sartena

Cannes 2018

"Meine Figuren sind sehr amerikanisch"11

  • John Travolta ist in Cannes und outet sich als Hobbykoch.

"Das Wichtigste", sagt John Travolta, "ist die Familie. Die gibt mir all die Energie, um auch nach vierzig Jahren Hollywood weiterarbeiten zu können". Travolta, 64, ist in Cannes, um hier sein Mafia-Drama "Gotti" vorzustellen, in dem auch seine Ehefrau Kelly Preston mitwirkt... weiter




"Man hat das Gefühl, das sich nachhaltig etwas verändert", so Stacy Martin, die auch persönlich von einem #metoo-Problem betroffen war: Für Ridley Scotts "All the Money in the World" mussten all jene Szenen nachgedreht werden, in denen Kevin Spacey spielte, nachdem dieser wegen sexueller Übergriffe in Ungnade gefallen war und Scott den Nachdreh wollte. - © Foto: Katharina Sartena

Gespräch

"Nacktszenen sind unglaublich schwierig"21

  • Schauspielerin Stacy Martin über #metoo, Lars von Trier und Nacktheit vor der Kamera.

An der Croisette wird es für die junge britisch-französische Schauspielerin Stacy Martin heuer ein Wiedersehen der besonderen Art geben. Martin, die durch Lars von Triers "Nymphomaniac" (2013) bekannt wurde, wird den dänischen Regisseur in Cannes treffen, der hier seinen neuen Film zeigen wird... weiter




Der langjährige Festivalchef Thierry Frémaux. - © Foto: Katharina Sartena

Statement

"Die Türen sind offen"7

  • Cannes-Festivalchef Thierry Frémaux sprach vor Journalisten über Netflix, Filme von Frauen und das Selfie-Verbot am roten Teppich.

Alle reden von den großen Veränderungen, die das Festival von Cannes heuer durchlebt. Doch worin bestehen diese eigentlich? Das hat der langjährige Festivalchef Thierry Frémaux bei einem eigens einberufenen Presse-Briefing den anwesenden Journalisten mitgeteilt... weiter




Gruppenbild mit Dame: Penelope Cruz mit Javier Bardem (ganz links), Regisseur Asghar Farhadi (2. von links) und Schauspieler Ricardo Darin. - © Katharina Sartena

Cannes 2018

Thriller-Kunst und Netflix-Frust14

  • Das Festival in Cannes hat mit "Everybody Knows" von Asghar Farhadi eröffnet - und legt sich mit Netflix an.

Für geübte Thriller-Fans ist der Twist, auf den Asghar Farhadis neuer Film "Everybody Knows" hinausläuft, nach etwa einer halben Stunde herausgefunden; was aber nicht heißt, dass man dem weiteren Verlauf der Inszenierung nicht gespannt folgen würde (man könnte sich ja auch irren)... weiter




Die Festspielleitung lobte die 48-jährige Blanchett als "einzigartige Künstlerin". - © APAweb, afp, Frederic J. Brown

Cannes 2018

Cate Blanchett übernimmt Jury-Vorsitz1

  • Die australische Schauspielerin ist die zwölfte Frau an der Spitze der Jury. Das Festival beginnt am 8. Mai.

Paris. Die australische Oscar-Preisträgerin Cate Blanchett leitet heuer die Jury der Filmfestspiele in Cannes. Die Leitung der Festspiele begrüßte in einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung, dass es gelungen sei, diese "einzigartige Künstlerin" für den Jury-Vorsitz zu gewinnen... weiter





Werbung