• 16. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Hitlers Balkon im Rathaus. - © Memory Gaps

Gastkommentar

Wiens Hitler-Balkone: Ein doppeltes Versäumnis10

  • Vor 80 Jahren nahm Hitler zwei Balkone in Wien "in Betrieb". Dass seither nichts mit diesen geschah, ist im Gedenkjahr zu bedauern.

Von Balkonen aus wurden nicht nur Friedensverträge freudig emporgehoben und Fahnen geschwenkt. Man rief auch totalitäre Reiche von diesen aus und erklärte Kriege. Auch das "Anschluss"-Jahr 1938 wurde maßgeblich von Wiener Balkonen aus inszeniert. Da ist zunächst jener auf dem Heldenplatz, von dem Adolf Hitler am 15... weiter




Wir sind mit unterschiedlichen Persönlichkeiten über den Heldenplatz gegangen. Sie haben uns ihre Geschichten erzählt. - © WZ-Grafik, Irma Tulek

Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik23

  • Hitler, Papst, Lichtermeer. Trauma, Euphorie, Hoffnung. Der Heldenplatz ist vielfach besetzt. Acht Spaziergänge.

Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung. Im Südosten umrahmt ihn die Neue Burg im neoklassizistischen Prunk, im Nordwesten läuft er unscheinbar in die Stadtstruktur über. Er ist monumental und schäbig gleichzeitig... weiter




Karl Knell (2. V. r.) mit seinem Bruder Otto, Vater und Mutter. - © privat

"Anschluss"

Karl Knells Familie während der NS-Zeit

Karl Knell war 17, als Österreich am 13. März 1938 zum nationalsozialistischen Deutschen Reich kam. Bei der Volksabstimmung zum Anschluss stimmte er mit Ja – weil er das Elend in Österreich gesehen habe, wie er sagt. Sei Bruder Otto starb als Flak-Kanoniers in der Nähe von Vöslau mit nur 15 Jahren. weiter




Deutsche Truppen und österreichische Grenzpolizei beseitigen am 12. März 1938 gemeinsam einen Schlagbaum an einem Grenzübergang. - © Picturedesk/akg-images

"Anschluss"

Zeitgeschichte im Wandel18

  • Am 12. März jährt sich der "Anschluss" zum 80. Mal. Wie Österreich über Jahrzehnte die Opferthese verfolgte.

Wien. Am Abend des 11. März 1938 hat der damalige christlichsoziale Bundespräsident Wilhelm Miklas nach dem Rücktritt von Bundeskanzler Kurt Schuschnigg auf Druck des Hitler-Regimes in Deutschland den Nationalsozialisten Arthur Seyß-Inquart zum österreichischen Bundeskanzler ernannt. Dessen erste Amtshandlung war die Vorlage des Anschlussgesetzes... weiter




Freiwilligkeit und Unfreiwilligkeit: Stimmzettel zum "Anschluss" Österreichs an Hitler-Deutschland. - © Votava/Imagno/picturedesk

"Anschluss"

Ein Wort auf Gänsefüßchen14

  • Die Anführungszeichen um den Anschlussbegriff transportieren viel mehr als bloß vorsichtige Political Correctness.

Heuer jährt sich der "Anschluss" Österreichs an das nationalsozialistische Deutsche Reich bereits zum achtzigsten Mal. Zwar werden immer wieder Stimmen laut, die der Aufarbeitung müde, der Erinnerung überdrüssig sind. Aber gerade in einer Zeit, in der Populismus mit Volksnähe und Hetze mit Meinung verwechselt werden... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek am Mittwoch

Viele offene Fragen rund um den "Anschluss"24

  • Im März 1938 marschierten Hitlertruppen in Österreich ein - das war das vorläufige Ende der Eigenstaatlichkeit Österreichs.

Der Kabarettist Michael Mittermeier, ein Bayer, feixte vor einigen Jahren bei einem Auftritt im "Gasometer": "Ich bin auf der Autobahn zu euch gefahren. Auf einer Tafel stand ,Anschlussstelle Sankt Marx‘. Da hab ich mir gedacht: Aha, dort war’s." Verhaltenes Lachen im Publikum... weiter




Sachbuch

Tagebuch des Untergangs8

  • Gerhard Jelinek bringt in seinem Buch "Es gab nie einen schöneren März" Unbekanntes über den "Anschluss".

Es waren tatsächlich historische dreißig Tage, diese Zeit vom 11. Februar bis zum 12. März 1938, und an deren Ende hörte Österreich für sieben Jahre auf, als eigenständiger Staat zu existieren. In der Nacht auf den 12. März marschierten Hitlers Truppen in der innerlich zerrissenen und wirtschaftlich wackeligen Alpenrepublik ein und setzten damit... weiter





Werbung