• 24. Mai 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Giuseppe Contes Lebenslauf wird genau durchleuchtet. - © APAweb/Angelo Carconi, ANSA via AP

Italien

Querelen um möglichen Premier1

  • Trotz des Verdachts eines verschönerten Lebenslaufs halten Lega und Fünf Sterne an Conte als Premier fest.

Rom. Die Ernennung einer neuen italienischen Regierung aus Fünf-Sterne-Bewegung und der rechtspopulistischen Lega lässt weiter auf sich warten. Vor allem der Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten, Giuseppe Conte, sorgte mit Unklarheiten in seinem Lebenslauf für Aufregung... weiter




Direkte Demokratie mit bitterem Beigeschmack: Di Maio lässt seine Mitglieder abstimmen. - © WZ-Montage/ap

Italien

Der Online-Berlusconi4

  • Was verbirgt sich hinter der direkten Demokratie der Fünf Sterne via Internetplattform?

Rom/Wien. Nachdem sich die Fünf-Sterne-Bewegung und die Lega in der vergangenen Woche auf ein Regierungsprogramm geeinigt haben, legen die Parteien am Wochenende den fertigen Koalitionsvertrag ihren Mitgliedern zur Abstimmung vor. Eigentlich eine begrüßenswerte Sache... weiter




Fünf-Sterne-Chef Di Maio kann noch keine Einigung verkünden. - © ap/Antimiani

Italien

"Reaktion lautet: Verlasst die Eurozone"28

  • Für Raiffeisen-Chefökonom Brezinschek ist das Programm der möglichen Regierung Italiens ein "Luftschloss".

Rom/Wien. Die graue Eminenz der Fünf-Sterne-Bewegung (M5S), Beppe Grillo, ist Starkomiker - doch den Freunden eines stabilen Europa ist eher zum Weinen zumute. Im Verein mit der rechtspopulistischen Lega könnte die als Spaßfraktion gegründete Bewegung so ziemlich alles über Bord werfen, was den Bestand der Gemeinschaft sichern soll... weiter




Das Koalitionsprogramm zwischen der Lega (Matteo Salvin, links) und der Fünf Sterne-Bewegung (Luigi di Maio) steht. - © APAweb/AFP, Tiziana Fabi und Alberto Pizzoli

Italien

Einigung über Regierungsprogramm1

  • Die Parteichefs müssen den Koalitionsentwurf noch absegnen.

Rom. In Italien haben die rechte Lega und die populistische Fünf-Sterne-Bewegung den Entwurf für ein gemeinsames Regierungsprogramms fertiggestellt. Er müsse noch von den Parteichefs geprüft werden, hieß es am Mittwoch aus Delegationskreisen. Lega-Chef Matteo Salvini und Luigi Di Maio wollen nun Verhandlungen über die Nominierung von Kandidaten für... weiter




Fünf-Sterne-Chef Di Maio (l.) und Lega-Spitze Salvini. - © afp/Tiziana Fabi

Italien

Neue Koalition mit Bauchschmerzen

  • Die Pläne der Lega und Fünf Sterne für eine neue Regierung in Italien freuen weder die EZB noch Brüssel.

Rom/Frankfurt a. M. (ast) Versuchen kann man es ja. Inmitten der Regierungsverhandlungen der rechten Lega und der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung in Italien sorgte ein Entwurf zum gemeinsamen Regierungsprogramm, der in der Nacht auf Mittwoch von der "Huffington Post Italia" veröffentlicht wurde, für Unruhe... weiter




Luigi Di Maio (links) von der Fünf-Sterne-Bewegung und Matteo Salvini von der Lega führen Koalitionsverhandlungen. - © APAweb/AFP, Tiziana Fabi

Italien

Parteien dementieren Plan zu Euro-Austritt5

  • Zwischen Lega und der Fünf Sterne Bewegung herrscht über mehrere Punkte des Koalitionsvertrags noch Uneinigkeit.

Rom. Die populistische Fünf-Sterne-Bewegung und die rechte Lega dementieren, dass sie sich in ihrem Entwurf für ein gemeinsames Koalitionsprogramm verpflichten wollen, Vorkehrungen für Italiens Austritt aus der EU-Währungsunion zu treffen. Der Entwurf, der der "Huffington Post Italia" vorliegt, sei eine alte Version... weiter




Koalitionsliebe: Fünf-Sterne-Chef Di Maio (l.) und Lega-Spitze Salvini als Wandbild in Rom. - © afp/Tiziana Fabi

Regierungsverhandlungen

Italien sucht den Super-Premier

  • Einigen sich Lega und Fünf Sterne, stellt das die italienische Wirtschaft vor große Probleme.

Rom/Wien. "Ich bin von der aktuellen politischen Situation total enttäuscht", sagt Paola. Die 28-jährige Italienerin lebt in Matera, im Süden Italiens, und hat bei den Parlamentswahlen am 4. März die Lega unterstützt. Mit rund 17 Prozent der Wählerstimmen holte Lega-Chef Matteo Salvini das beste Ergebnis des Mitte-rechts-Bündnisses... weiter




Italien

Fünf-Sterne-Bewegung will Neuwahlen1

  • Patt in Italien: Die gespaltenen Sozialdemokraten stimmen am Donnerstag über die Aufnahme der Verhandlungen mit der Fünf-Sterne-Bewegung ab.

Rom. "Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem es keine andere Lösung als Neuwahlen gibt", erklärte der Chef der Fünf-Sterne-Bewegung Luigi Di Maio am Montag über Facebook. Er beschuldigte die bisher regierenden Sozialdemokraten (PD) und den Mitte-rechts-Block um Ex-Premier Silvio Berlusconi... weiter




Will nicht mit dem PD und Berlusconi: M5S-Chef Di Maio (M.). - © ap

Italien

Lose-lose-Situation in Italien6

  • Präsident Sergio Mattarella konnte noch keine Ergebnisse bei der Regierungsbildung erzielen.

Rom/Wien. Die Situation in Italien nach den Parlamentswahlen vom 4. März ist nach wie vor festgefahren. Gewinner waren das Mitte-rechts-Bündnis aus der Lega (mit rund 17 Prozent stärkste Partei des Mitte-rechts-Bündnisses) und der Forza Italia (FI) sowie die Fünf-Sterne-Bewegung (M5S, mit knapp 33 Prozent stärkste Einzelpartei)... weiter




Italiens "Schiedsrichter" Sergio Mattarella. - © Jussi Nukari

Italien

Anpfiff in Rom

  • Präsident Mattarella muss in Italien für eine stabile Regierung sorgen. Welche Parteien es ins Finale schaffen, ist noch immer unklar.

Rom/Wien. "Ein Schiedsrichter greift nur dann ins Fußballspiel ein, wenn ein Foul begangen wird." Ziemlich zurückhaltend beschrieb der italienische Staatspräsident seine Rolle in der Politik zu Beginn seiner Amtszeit im Jahr 2015. Seither pfiff der Mann der eher leisen Töne - er wird auch "il muto", der Stumme... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter