• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ein Schüler im Geschichtsunterricht an einer Schule in Wien. Deutsch müsse vor allem als Bildungssprache verstanden werden, sagt die Sprachwissenschaftlerin Inci Dirim. Diese zu beherrschen, fällt nicht nur Menschen aus dem Ausland schwer. - © Moritz Ziegler/Wiener Zeitung

Schule 18/19

Wie lernt man am besten Deutsch?13

  • Das Vorhaben des Bildungsministeriums, Schüler ohne Deutschkenntnisse künftig bis zu zwei Jahre lang in eigenen "Deutschklassen" zu unterrichten, spaltet die Bildungslandschaft. Aber wie lernt man Deutsch am besten? Wir haben uns unter Sprachwissenschaftlern und Pädagogen umgehört.

Die Stimmen der Lehrenden und Forschenden des Bereichs Deutsch als Zweitsprache sind eindeutig: Das Vorhaben der Bundesregierung, ab Herbst sogenannte "Deutschklassen" einzuführen, sei keine gute Idee. Kinder würden dadurch in ihrer sprachlichen und gesellschaftlichen Entwicklung beeinträchtigt... weiter




Deutschklassen

Korrekturen im Gesetzesentwurf6

  • Nach der Begutachtung korrigiert der Bildungsminister seine Deutschförderpläne: Extra Klassen gibt es nun nur für Schulanfänger und Quereinsteiger, und zwar ab acht und nicht sechs Kindern.

Wien. Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) zeigt sich als nicht unbelehrbar. Im Gegenteil, er habe die Stellungnahmen zum Gesetz zu den Deutschförderklassen genau studiert. Er nehme die Anregungen nicht nur zur Kenntnis, sondern einige davon auch auf... weiter




Bildungsminister Heinz Faßmann im Jänner an einer Volksschule. - © APAweb/Bundeskanzleramt, Dragan Tatic

Deutschklassen

Förderung nur für Schuleinsteiger4

  • Klassen sollen ab acht statt ab sechs Schülern eingerichtet werden.

Wien. Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) hält auch nach der Begutachtung an seinem Gesetzesentwurf zur Einführung von Deutschförderklassen fest. Gegenüber dem Erstentwurf gibt es aber leichte Adaptierungen: So soll eine Deutschförderklasse erst ab acht Schülern pro Standort eingerichtet werden (statt sechs)... weiter




Die von Bildungsminister Heinz Faßmann geplanten Deutschförderklassen haben Gegenwind.

Sprache

Hickhack um geplante Deutschklassen3

  • Kritik kommt aus unterschiedlichen Richtungen wegen Ablehnung von Trennung, Autonomieeinschränkung und Kostengründen.

Wien. Am Dienstag stellt Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) "Aktuelles" zu seinem Plan zur Einrichtung zur Deutschförderklassen vor. Nach Kritik während des Begutachtungsverfahrens dürfte es zu Änderungen kommen - im Anschluss die thematisch häufigsten Einwände gegen die Maßnahme... weiter




Heinrich Himmer fordert mehr Personal für Wiens Schulen. - © Diva Shukoor

Stadtschulratspräsident Heinrich Himmer

"Enormer Druck auf die Schüler"4

  • Für Stadtschulratspräsident Heinrich Himmer sind die vom Bund gewünschten Deutschklassen fragwürdig - die neue geplante Modellschule für Wien soll langfristig Schulversuche wie die Neue Wiener Mittelschule ablösen.

Wien. Was Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) am Dienstag verkündete, dass nämlich ab Herbst separate Deutschklassen in Österreichs Schulen eingeführt werden sollen, versetzt den roten Stadtschulratspräsidenten Heinrich Himmer gelinde gesagt in Staunen... weiter




DIe Frage ist, wie viel Deutsch muss man können, um zu lernen? - © APAweb, Harald SchneiderVIDEO

Deutschklassen

Experten sehen Licht und Schatten3

  • Die Verknüpfung der Schulreife mit dem Beherrschen der Unterrichtssprache sieht man äußerst kritisch.

Wien. Dass mit den neuen Deutschförderklassen offenbar keine langfristige Trennung von Kindern und Jugendlichen mit mangelnden Deutschkenntnissen angestrebt wird, bewerteten Wiener Sprachwissenschafter vorsichtig positiv. Wenig abgewinnen können sie der Verbindung der Schulreife mit dem Sprachstand sowie dessen Feststellung zu einem bestimmten... weiter




"Wer sagt, das sind Ghettoisierungsmaßnahmen, hat das Prinzip nicht verstanden - oder er oder sie will es nicht verstehen", sagt Faßmann. - © APAweb / Georg Hochmuth

Deutschklassen

Trennen und fördern4

  • Der Bildungsminister präsentiert seinen Plan, Kinder in Deutschklassen auf den Unterricht vorzubereiten.

Wien. (pech) Ein Viertel der Kinder eines Jahrgangs in Österreich hat bereits eine andere Sprache als Deutsch als Muttersprache. Im vergangenen Schuljahr gab es in Österreich 40.000 außerordentliche Schüler, also Schüler, deren Deutsch nicht ausreichend war, um dem Unterricht zu folgen. Heuer werden es nur noch 30.000 außerordentliche Schüler sein... weiter




In der AHS-Unterstufe und in der Neuen Mittelschule sollen Schüler mit Deutschmängel künftig 20 Stunden in der Woche Deutsch lernen. - © APAweb / Herbert Pfarrhofer

Förderklassen

Verpflichtende Deutschklassen kommen ab neuem Schuljahr6

  • Kinder mit Deutschmängel sollen künftig mindestens 15 Wochenstunden Deutsch lernen. Nach einem erfolgreichen Sprachtest kann die Rückkehr in Regel-Klasse erfolgen.

Wien. Die im Regierungsprogramm angekündigten Deutschklassen setzen auf einen Ausbau des aktuellen Modells der Sprachstartgruppen und werden ohne strikte Trennung von den Regelklassen umgesetzt. Statt elf werden künftig 15 (Volksschule) bzw. 20 (AHS-Unterstufe/Neue Mittelschule) Stunden pro Woche Deutsch gepaukt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung