• 23. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ein Mädchen mit ihrer Schultüte in Wien, - © APAweb / Georg Hochmuth

Schulbeginn

Neues Schuljahr mit umstrittenen Neuerungen7

  • Für 475.000 Schüler in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland enden heute die Ferien.

Wien. In Wien, Niederösterreich und dem Burgenland beginnt heute, Montag, für rund 475.000 Schülerinnen und Schüler das neue Schuljahr. Eine Woche später enden die neunwöchigen Sommerferien auch für etwa 639.000 Schüler in Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, der Steiermark, Tirol und Vorarlberg. Rund 88... weiter




Paul Mychalewicz ist Historiker, AHS-Lehrer für Englisch und Geschichte sowie Lehrbeauftragter an der Pädagogischen Hochschule Wien. 

Gastkommentar

Erster Schulbeginn16

  • Die bisherigen Erfahrungen mit Bildungsminister Heinz Faßmann lassen auf sachliche Lösungen ohne ideologische Sturheit hoffen.

Vor knapp einem Dreivierteljahr übernahm mit Heinz Faßmann nach mehr als einem Jahrzehnt ein Ressortchef wieder den gesamten Bildungsbereich einschließlich der Universitäten und Fachhochschulen (die Kindergärten verbleiben in der überwiegenden Zuständigkeit der Bundesländer)... weiter




2018/19

Mehr als 700 Deutschklassen2

  • Sprachförderung an 60 Prozent der Pflichtschulenn

Im Schuljahr 2018/19 wird es voraussichtlich 732 Deutschförderklassen geben. Davon geht das Bildungsministerium laut dem vorläufigen Stellenplan aus. Die meisten davon werden in Wien gebildet (308), gefolgt von Oberösterreich (153), Niederösterreich (105), Steiermark (79), Kärnten (31), Salzburg (26), Tirol (18)... weiter




Gegenwind: Ländervertreter rechnen Bildungsminister Heinz Faßmann die Kosten für zusätzliche Lehrer vor. - © apa/Georg Hochmuth

Deutschförderklassen

Deutliche Mehrkosten für Deutschklassen befürchtet2

  • Die Vertreter der Landesregierungen wollen zusätzliche Kosten mehrheitlich nicht übernehmen.

Wien. Beim Ziel sind sich alle einig: Kinder und Jugendliche, die Deutsch (noch) nicht ausreichend beherrschen, sollen die Unterrichtssprache frühzeitig erlernen, um möglichst bald nach Lehrplan der jeweiligen Schule und Schulstufe unterrichtet werden zu können. Beim optimalen Weg dahin aber scheiden sich die Geister... weiter





Werbung