• 15. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Festrede vom Maja Haderlap beim Festakt in der Staatsoper am 12. November. - © WZ/mozie

100 Jahre Republik

Von der Wirkmacht der Ereignisse2

  • 100 Jahre Republik - ein Festreigen, der aufzeigt, wie sehr Geschichte in Zusammenhängen gedacht werden muss.

Das Gedenk- und Erinnerungsjahr 2018 ist noch nicht zu Ende, aber zurzeit liegen immerhin bereits 7/8 des Jahres hinter uns und daher können wir beginnen, über eine erste Zwischenbilanz der Gedenkveranstaltungen und sonstiger Aktivitäten nachzudenken... weiter




Staatsakt mit den Spitzen der Republik (v.l.): Nationalratspräsident Sobotka, Kanzler Kurz, Bundespräsident Van der Bellen (mit Ehefrau Schmidauer). - © APAweb / AFP, Joe Klamar

100 Jahre Republik

Das vorläufige Ende einer langen Reise21

  • Die Autorin Maja Haderlap rückte in ihrer Festrede "das ethisch handelnde Individuum" ins Zentrum der Geschichte.

Wien. Sechs Redner unternahmen am Montag in der Staatsoper den Versuch, mit eigenen Worten und eigenem Blickwinkel Geschichte und Gegenwart dieser Republik zu fassen. Den Anlass lieferte der "Staatsakt anlässlich der 100. Wiederkehr des Jahrestags der Gründung der Republik Österreich"... weiter




"Gerade haben wir uns an den Errungenschaften des Wohlfahrtsstaates aufgerichtet, schon wird uns erklärt, dass wir endlich erwachsen werden und für uns selbst sorgen sollen," sagte Maja Haderlap in der Festrede. - © APAweb / Hans PunzVideo

100 Jahre Republik

"Die Zeichen stehen auf Sturm"13

  • Die Autorin Maja Haderlap warnte in ihrer Festrede vor einer Ökonomisierung der Gesellschaft.

Wien. Die Republik Österreich erinnert sich am heutigen Montag mit einem Staatsakt an den 100. Jahrestag ihrer Gründung. Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) legten dabei Bekenntnisse zu Rechtsstaat und Demokratie ab. Die Festrede hielt Autorin Maja Haderlap... weiter




Der Welser Andreas Gruber hat im mehrfach ausgezeichneten Streifen das Schicksal der Ausbrecher des KZ-Mauthausen von 1945 verfilmt. Sie wurden nicht von der SS, sondern von der Zivilbevölkerung im Mühlviertel "wie Hasen abgeknallt". - © absolut Medien

100 Jahre Republik

Eine Zeugin der "Hasenjagd"6

Im Februar des Jahres 1945 - es lag Schnee - gingen mein Bruder Pep und ich zu einem Gebäude in der Nachbarschaft, das heute nicht mehr steht. Wir besuchten die Anwohner dort öfters. An diesem einen Tag aber kamen zwei Männer mit zwei Häftlingen von Schwertberg her... weiter




100 Jahre Republik

"Zeitgemäßer" Schulunterricht 19823

Ich bin siebzehn und besuche die dritte Klasse Handelsakademie einer niederösterreichischen Kleinstadt. Wir haben an diesem Samstag im Jahr 1983 nur drei Stunden Unterricht. Heute beginnt er mit Stenotypie und Textverarbeitung. Wir können schon fast 160 Silben pro Minute stenografieren. "Eilschrift" nennt sich das... weiter




In der Finca Elmo in Bolivien wurden zur Erinnerung an das weit entfernte Österreich viele Feste gefeiert. Diese Aufnahme stammt aus dem Jahr 1943. - © privat

100 Jahre Republik

Für die Exilanten gab es keinerlei Einladung zur Rückkehr in die alte Heimat3

Schon einmal war im Rahmen dieser Serie von Fritz Kalmar die Rede (12./13. Mai 2018). Er hatte sich vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges nach Bolivien retten können. Als dieser vorbei war, hat er sich in seiner Eigenschaft als Präsident der "Vereinigung der Freien Österreicher" in La Paz, Ende 1945, an die österreichische Regierung gewendet. Am 5... weiter




100 Jahre Republik

"Über die Gasse"3

Als ich Kind war, gab es viele Wirtshäuser. An einem kam ich oft vorbei und las auf einem Schild: "Wein über die Gasse billiger." Das verwirrte mich sehr. Ich schaute suchend über die Gasse. Da war aber nur ein Park. Auch verwirrte mich, dass der Wirt die Kundschaft woanders hinschickte, wo der Wein billiger sei... weiter




Menschenmassen vor dem Parlament nach Ausrufung der Republik, 12. November 1918. Zeichnung von Wilhelm Gause. - © Austrian Archives / Imagno / picturedesk.com

100 Jahre Republik

An einem nasskalten Tage im November7

  • Zum 100. Geburtstag der Republik: Rückblick auf dramatische Tage mit glücklichem Ende.

In Österreich ereignet sich Geschichte bevorzugt in anekdotentauglicher Form. Wir schreiben den Abend des 12. November 1918, ein nasskalter Dienstag. Stunden zuvor waren 150.000 Menschen auf den Beinen, um bei der Ausrufung der Republik dabei zu sein... weiter




Was vorher noch als Luxusgut galt, wird nun für weite Teile der Bevölkerung erschwinglich. Besaßen 1961 erst 13 Prozent der Haushalte einen Fernseher, waren es zehn Jahre später bereits 62 Prozent. - © Getty Images

100 Jahre Republik

Rot-weiß-rotes Wirtschaftswunder18

  • Einst herrschten Hunger und Not, heute ist Österreich eines der reichsten Industrieländer der Welt.

Die Menschen frieren und hungern in ihren eiskalten Wohnungen, Kinder können vor Unterernährung nicht in die Schule gehen. Immer wieder kommt es zu Plünderungen, der Schleichhandel blüht. Die wirtschaftliche Lage Österreichs am Ende des Ersten Weltkriegs ist katastrophal... weiter




Im Zeichen des Doppeladlers ist hier die Zeit humorvoll stehen geblieben. - © Michael Hetzmannseder

100 Jahre Republik

Dero Hochwohllöblichkeit17

  • Vom Titelwahn zur Ritualsehnsucht: kuriose Relikte im Schatten des Doppeladlers.

"Ich bin doch ned deppad, i fohr wieder z’haus." Das hat der Thronfolger bekanntlich nicht gesagt, nachdem er schon - erstmal erfolglos - mit einer Bombe in Sarajewo beworfen wurde. In Hannes Steins Roman "Der Komet" jedoch, da hat Franz Ferdinand diesen Satz gesagt. Und siehe da: Es gab keinen Ersten Weltkrieg... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung