• 15. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Daten verraten aber nicht, ob intensive Smartphone-Nutzung die Zufriedenheit senkt oder Personen deshalb öfter zum Handy greifen, weil sie weniger zufrieden sind. - © APAweb/AFP, Arif Ali

Studie

"Wer das Handy weniger nutzt, ist zufriedener"10

  • 84 Mal täglich beziehugnsweise alle 13 Minuten greift man zum Smartphone, so eine Studie von Arbeiterkammer NÖ und TU Wien.

Wien. 84 Mal pro Tag schauten Teilnehmer einer Studie durchschnittlich auf ihr Handy - ungefähr alle 13 Minuten, während sie wach waren. Im Schnitt wurde das Smartphone 44 Mal auch entsperrt. Wie die Untersuchung der Technischen Universität (TU) Wien und der Arbeiterkammer NÖ zeigt, erschwert das Smartphone die Abgrenzung von Beruf und Privatleben... weiter




Originalgeteue Aufnahme einer Plazenta. - © APAweb/dpa, lth

3D-Druck

Wiener Forscher bauen Plazenta nach2

  • Mit Hilfe von einem hochauflösendem 3D-Druck soll der Mutterkuchen erforscht werden.

Wien. An einem möglichst lebensnahen Modell der Plazenta arbeiten Wissenschafter an der Technischen Universität (TU) Wien. Das organische Material wird bei dem Ansatz auf einem Gerüst angesiedelt, das mittels hochauflösendem 3D-Druck aufgebaut wird. Das soll neue Wege bei der Erforschung des Mutterkuchens eröffnen, teilte die TU Wien am Montag mit... weiter




Physik

Theorie zu Dunkler Energie geschwächt9

  • Wiener Physiker sehen keinen Einfluss von Symmetron-Feldern.

Wien. Seitdem Astronomen vor 20 Jahren festgestellt haben, dass sich das Universum immer schneller ausdehnt, wird nach Theorien gesucht, die die dahinter steckende Dunkle Energie erklären könnten. Vorschläge dafür gibt es genug. In einer internationalen Kooperation unter der Leitung der Technischen Universität (TU) Wien konnte nun eine dieser... weiter




Arbeitsmarkt

Digitalisierung gestalten13

  • In der Pilotfabrik der TU Wien geht es um Chancen, aber auch Risiken des digitalen Arbeitens.

Wien. Im informellen EU-Rat für Beschäftigung und Sozialpolitik ging es um neue Arbeitsformen, die mit der Digitalisierung entstehen: Aufträge auf internationalen Plattformen, oft auch für Menschen mit wenig Qualifikation, die diese ohne arbeitnehmerrechtlichen Schutz, häufig schlecht bezahlt, per Werkvertrag erledigen... weiter




Die Werkstofftechnikerin Sabine Seidler steht seit 2011 an der Spitze der Uni, ihre neue Amtszeit beginnt im Oktober 2019. - © APAweb, Roland Schlager

Wiederwahl

Sabine Seidler bleibt bis 2023 Rektorin der TU Wien2

Wien. Die Rektorin der Technischen Universität (TU) Wien, Sabine Seidler, ist für eine weitere vierjährige Amtsperiode bis 2023 gewählt geworden. Das teilte die TU in einer Aussendung mit. Die Werkstofftechnikerin steht seit 2011 an der Spitze der Uni, ihre neue Amtszeit beginnt im Oktober 2019... weiter




604574491 - © Getty Images/Westend61

Energie- und Klimastrategie

Mit dem Auto zum Nachbarn23

  • 40 Prozent der Autofahrten sind nur bis zu fünf Kilometer lang und somit in Radfahrdistanz.

Wien. Der Hauptverursacher der Treibhausgas-Emissionen ist der Verkehr. Etwa 23 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Äquivalente wurden durch diesen 2016 laut Umweltbundesamt österreichweit in die Luft geblasen, insgesamt waren es rund 51Millionen Tonnen (ohne Emissionshandel)... weiter




Die Mathematikerin Gizem Yildirim hat an der TU Wien promoviert und bald danach einen Job gefunden. Ob sie ihn antreten darf entscheidet sich, wenn ihr Antrag auf eine Rot-Weiß-Rot Karte durch ist. - © Luiza Puiu

Brain Drain

"Österreich macht es uns unnötig schwer"50

  • Viele Akademiker mit Doktortitel verlassen das Land. Die Hürden für Absolventen aus Nicht-EU-Ländern sind hoch.

Wien. Sobald das Gesprächsthema komplexer wird, zeichnet Gizem Yildirim ihre Gedankengänge auf ein Blatt Papier. Das ist gut so. Denn die Gedanken der quirligen Mathematikerin sind noch flinker als ihre Zunge. Die 34-Jährige hat im Juli 2017 an der Technischen Universität (TU) Wien promoviert... weiter




Studie

Berufliche Smartphone-Nutzung fördert das Grübeln

  • Telefon und SMS wurden durchschnittlich nur je rund vier Minuten täglich aktiv verwendet.

Wien/St. Pölten. Rund alle 20 Minuten nehmen Smartphone-Besitzer im Laufe des Tages ihr Gerät zur Hand, hat eine Pilotstudie der Technischen Universität (TU) Wien und der Arbeiterkammer (AK) Niederösterreich ergeben. Nun will eine Forschungsgruppe untersuchen, wie sich die berufliche Nutzung von Smartphones auf die Schlafqualität auswirkt... weiter




Schwere Unwetter am Wochenende machten Bäche im Murtal zu reißenden Flüssen. - © apa/Thomas Zeiler

Naturkatastrophen

Klimawandel beeinflusst Hochwasser9

  • Groß angelegte Studie weist direkten Einfluss des Klimawandels auf die jährlichen Überflutungen in Europa nach.

Wien. Starkregen, Hagel, Schlammlawinen und von oben nichts als Wasser: Auch für heute, Freitag, rechnen die Meteorologen mit kräftigen Regengüssen in manchen Teilen Österreichs. Schon vergangenes Wochenende waren Feuerwehren nach Unwettern im Dauereinsatz: Murenabgänge gab in der Steiermark, Salzburg, Kärnten und Tirol... weiter




Studierende nach der Mechanik-Prüfung am Mittwochabend an der TU Wien.  - © Stanislav Jenis

TU Wien

"Der TU-Student ist nicht unbedingt der, der protestiert"209

  • Laut TU-Studenten fallen 97 Prozent bei der Zwischenprüfung im Fach Maschinenbau durch.

Wien. Studierende strömen aus dem TU-Gebäude am Getreidemarkt, vergleichen ihre Rechenergebnisse und ziehen weiter in den Innenhof. Es ist Tradition, dass sich TU-Studierende nach Prüfungen vor der Fachschaft treffen, auf ein Bier. Oder zwei. Oder zehn... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung