• 23. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Familienministerin Juliane Bogner-Strauß (links) will beim Papamonat auf die FPÖ zugehen. - © APAweb / BKA, Andy WenzelVideo

Familienpolitik

ÖVP nun doch für Papamonat2

  • Die Familienministerin trifft sich mit Sozialministerin Hartinger-Klein. Kurz will Rücksicht auf Unternehmen nehmen.

Wien. Kanzler Sebastian Kurz hat am Mittwoch grünes Licht für das Projekt Papamonat gegeben. "Wir finden Väter-Beteiligung ganz wesentlich", sagt er nach dem Ministerrat. Das entspreche einem modernen Familienbild, und Vizekanzler Heinz-Christian Strache habe vorgezeigt, dass man auch in Führungsposition Beteiligung leben könne... weiter




In der Frage Frauenquoten wollte sich Bogner-Strauß nicht ganz festlegen. Sie gab einerseits zu, dass "die Quote wirkt", sie sei aber "gegen starre Quoten", sagte die Ministerin. In den meisten Vorständen sei eine Durchsetzung schwierig, weil es Zweier-Vorstände seien. - © APAweb, Herbert Pfarrhofer

Juliane Bogner-Strauß

"Die Rechtsstaatlichkeit steht über allem"

  • Die Familienministerin nahm Stellung zu Kickl Aussagen und hat die Indexierung der Familienbeihilfe einmal mehr verteidigt.

Wien. Familienministerin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) hat die Indexierung der Familienbeihilfe einmal mehr verteidigt. "Es geht um Fairness" und viele Länder in der EU seien in diesem Konflikt mit der EU-Kommission auf der Seite Österreichs, sagte Bogner-Strauß in der ORF-"Pressestunde" am Sonntag. Sie nannte u.a. Irland und die Niederlande... weiter




- © rvlsoft/stock.adobe.com

Papamonat

Baby statt Plastik9

  • Nachwuchs im Hause Strache führt zu Änderung in politischem Kalender. 9000 Väter haben Papamonat bisher genutzt.

Wien. Der kleine Mann heißt Hendrik - und er schafft, was weder innerparteiliche Unzufriedene oder gar die politische Opposition erreicht hat. Der Bub stellt die Welt seines Vaters auf den Kopf und ein bisschen kommt auch der Ablauf in der türkis-blauen Bundesregierung durcheinander... weiter




Laut Frauenministerin Bogner-Strauß handle es sich um eine Fragen der "Glaubwürdigkeit der Frauenpolitik, die die SPÖ zu verspielen riskiert". - © APAweb / Herbert PfarrhoferVideo

Sexismus-Sager

Bogner-Strauß fordert Dornauers Rücktritt1

  • Die Frauenministerin unterstützt die Forderung der SPÖ-Frauen nach einem Rücktritt des designierten Tiroler SPÖ-Chefs.

Wien/Innsbruck. Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) unterstützt die Forderung der SPÖ-Frauen nach einem Rücktritt des designierten Tiroler SPÖ-Chefs Georg Dornauer. Dieser hatte in einer Landtagssitzung in Richtung der (wegen Krankheit abwesenden) Grünen Landesrätin Gabriele Fischer gesagt: "Ich will mir die Landesrätin nicht in der... weiter




Es braucht eine rechtliche Grundlage, um sich gegen Hass im Netz wehren zu können, so Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß. - © APAweb/GEORG HOCHMUTH

Hass im Netz

Frauenministerin pocht auf gesetzliche Regelung4

  • Die Task Force zum Strafrecht will bis Mitte 2019 Ergebnisse liefern.

Wien. Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) pocht auf eine rechtliche Grundlage, um sich gegen Hass im Netz wehren zu können. Nicht nur Private oder die frühere Grünen-Mandatarin Sigrid Maurer wurden bereits Opfer von Hasspostern, jüngst traf es auch Ministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP), die sich auch gleich zur Wehr setzte... weiter




Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß. - © apa/Hochmuth

Gender Pay Gap

Initiative für mehr Lohntransparenz1

  • Hohe Lohnunterschiede zwischen Männer und Frauen. Ministerin Bogner-Strauß will einheitliche Standards für Einkommensberichte.

Wien. (dg) Am Mittwoch tagte erstmals die von Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) initiierte Expertengruppe zum Thema Lohngerechtigkeit für Frauen. "Das Ziel ist eine Vereinheitlichung der Einkommensberichte und neue, österreichweite Regeln", sagte die Ministerin... weiter




Vor allem im Sommer fehlen Kinderbetreuungsplätze,kritisiert die Opposition. AdobeStock/makis7 - © makis7 - stock.adobe.com

Kürzungspläne

Länder kämpfen um Geld für Kinderbetreuung4

  • Sechs Länder mit Stellungnahme an Ministerium, heftige Kritik aus der Opposition.

Wien. Erneut gibt es Widerstand gegen Regierungsvorhaben aus den Bundesländern - auch aus den ÖVP-regierten. Dieses Mal gegen die Kürzungen bei der Kinderbetreuung. Bis auf Niederösterreich, Salzburg und Tirol haben sich alle Länder der vom Burgenland initiierten Stellungnahme angeschlossen... weiter




EU-Ratsvorsitz

Priorität für Geschlechtergerechtigkeit und Schienenverkehr

  • Familienministerin Bogner-Strauß und Verkehrsminister Hofer erklärten in Brüssel, welche Schwerpunkte sie für den EU-Ratsvorsitz setzen wollen.

Wien. Familienministerin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) möchte im Rahmen des österreichischen Ratsvorsitzes wieder mehr für Geschlechtergerechtigkeit tun. Dies sei eine Hauptherausforderung. "Das Thema ist ganz wichtig. Es fehlt auf EU-Ebene eine gemeinsame Strategie zur Stärkung der Geschlechtergleichstellung"... weiter




Osteuropa

Bogner-Strauß für Prüfung der Familienbeihilfe durch EU-Kommission5

  • Kritik an "alles andere als fairen Regeln" in Osteuropa.

Wien. Familienministerin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) wünscht sich von der EU-Kommission eine Prüfung der Auszahlungspraxis von Familienleistungen in osteuropäischen EU-Staaten. Hintergrund sind Vorwürfe, wonach eine Reihe von Ländern eigene Bürger, die im Ausland arbeiten bei der Familienbeihilfe benachteiligen und europarechtswidrige Kriterien... weiter




"Gewisse Punkte gehen mir zu weit", sagt Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß. - © apa/Hans Punz

Frauenvolksbegehren

Frauenministerin unterzeichnet das Volksbegehren nicht167

  • Ab 12. Februar kann man einen Monat lang eine Unterstützungserklärung abgeben. Ministerin Juliane Bogner-Strauß wird es nicht tun.

Wien. Es war der 28. April 2017, als gut 20 Jahre nach dem ersten Frauenvolksbegehren 1997 wieder vier Frauen vor die Medien traten, um eine breite "BürgerInnen-Bewegung" für ein Frauenvolksbegehren 2.0. zu suchen, wie es Teresa Havlicek als damalige Sprecherin der Initiative formulierte... weiter





Werbung