• 24. Mai 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

In New York "nie Student". Premier in spe, Giuseppe Conte. - © APAweb / AP, Angelo Carconi

Italien

"Dilettantenregierung, die gefährlich wäre"4

  • Möglicher neuer italienischer Premier Conte wegen frisierten Lebenslaufs unter Druck. Anleger reagieren nervös.

Rom/Wien. (red) Noch ist die neue italienische Regierung nicht im Amt, noch der Jusprofessor Giuseppe Conte nicht als Premier bestätigt. Europapolitiker, Analysten und Politologen warnen vor einer populistischen Zweierkoalition aus Lega und Fünf Sterne mit einem unbekannten Akademiker an der Spitze. Der zudem ins Zwielicht gerät... weiter




Direkte Demokratie mit bitterem Beigeschmack: Di Maio lässt seine Mitglieder abstimmen. - © WZ-Montage/ap

Italien

Der Online-Berlusconi4

  • Was verbirgt sich hinter der direkten Demokratie der Fünf Sterne via Internetplattform?

Rom/Wien. Nachdem sich die Fünf-Sterne-Bewegung und die Lega in der vergangenen Woche auf ein Regierungsprogramm geeinigt haben, legen die Parteien am Wochenende den fertigen Koalitionsvertrag ihren Mitgliedern zur Abstimmung vor. Eigentlich eine begrüßenswerte Sache... weiter




Fünf-Sterne-Chef Di Maio kann noch keine Einigung verkünden. - © ap/Antimiani

Italien

"Reaktion lautet: Verlasst die Eurozone"28

  • Für Raiffeisen-Chefökonom Brezinschek ist das Programm der möglichen Regierung Italiens ein "Luftschloss".

Rom/Wien. Die graue Eminenz der Fünf-Sterne-Bewegung (M5S), Beppe Grillo, ist Starkomiker - doch den Freunden eines stabilen Europa ist eher zum Weinen zumute. Im Verein mit der rechtspopulistischen Lega könnte die als Spaßfraktion gegründete Bewegung so ziemlich alles über Bord werfen, was den Bestand der Gemeinschaft sichern soll... weiter




Das Koalitionsprogramm zwischen der Lega (Matteo Salvin, links) und der Fünf Sterne-Bewegung (Luigi di Maio) steht. - © APAweb/AFP, Tiziana Fabi und Alberto Pizzoli

Italien

Einigung über Regierungsprogramm1

  • Die Parteichefs müssen den Koalitionsentwurf noch absegnen.

Rom. In Italien haben die rechte Lega und die populistische Fünf-Sterne-Bewegung den Entwurf für ein gemeinsames Regierungsprogramms fertiggestellt. Er müsse noch von den Parteichefs geprüft werden, hieß es am Mittwoch aus Delegationskreisen. Lega-Chef Matteo Salvini und Luigi Di Maio wollen nun Verhandlungen über die Nominierung von Kandidaten für... weiter




Italien

Abwarten und weiter investieren

  • Lega und Fünf Sterne scheinen sich dieser Tage in Italien auf eine Regierung einigen zu können. Vom Sparen halten die Parteien wenig, ihre Wahlkampfversprechen sind nicht zu finanzieren - doch die Anleger bleiben gelassen.

Frankfurt/Rom. (ast/reu) Eigentlich müsste die sich anbahnende Regierungskoalition in Italien den Anlegern die Schweißperlen auf die Stirn treiben und die EU-Partner beunruhigen. Sollte die Allianz aus der rechtsextremen Lega und der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung auch nur einen Teil ihrer Wahlversprechen einlösen... weiter




Koalitionsliebe: Fünf-Sterne-Chef Di Maio (l.) und Lega-Spitze Salvini als Wandbild in Rom. - © afp/Tiziana Fabi

Regierungsverhandlungen

Italien sucht den Super-Premier

  • Einigen sich Lega und Fünf Sterne, stellt das die italienische Wirtschaft vor große Probleme.

Rom/Wien. "Ich bin von der aktuellen politischen Situation total enttäuscht", sagt Paola. Die 28-jährige Italienerin lebt in Matera, im Süden Italiens, und hat bei den Parlamentswahlen am 4. März die Lega unterstützt. Mit rund 17 Prozent der Wählerstimmen holte Lega-Chef Matteo Salvini das beste Ergebnis des Mitte-rechts-Bündnisses... weiter




Giancarlo Giorgetti , Nummer zwei der Lega, wird als Regierungschef gehandelt. - © afp/Cruciatti

Italien

Regierung der Populisten naht1

  • In Italien verhandeln Fünf-Sterne-Bewegung und Lega über Programm und Premier.

Rom. (apa/reu/da) Neun Wochen nach der Wahl stehen in Italien die Zeichen auf eine Koalition von zwei populistischen Parteien. Ex-Premier Silvio Berlusconi gab dem großen Druck nach und verzichtet auf eine Beteiligung seiner Forza Italia an der neuen Regierung. Damit ist der Weg frei für ein Bündnis der Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) mit der Lega... weiter




Italien

Regierungsbildung in Rom weiter nicht in Sicht

Rom/Bozen. (APA/red) Fast sechs Wochen nach der Parlamentswahl vom 4. März ist in Italien weiter keine Regierungsbildung in Sicht. Die Dinge sind vertrackt: Die Lega will eine Allianz mit der Fünf-Sterne-Bewegung - muss aber erst ihren Verbündeten Forza Italia um Ex-Premier Silvio Berlusconi überzeugen... weiter




Italien Wahl

Italiener zertrümmern alte Ordnung7

  • Parlamentsvotum schafft unübersichtliche Situation. PD-Parteichef und Ex-Premier Matteo Renzi tritt zurück.

Rom/Wien. Nach den Parlamentswahlen bleibt in Italien kein Stein auf dem anderen. Die populistischen Anti-System-Parteien und die Rechte haben in einem Ausmaß abgeräumt, das nicht vorhersehbar war. Alles, was nach Erhalt der alten Ordnung, pro-europäischer Gesinnung und Stabilität riecht, wurde von den Italienern gnadenlos abgewählt... weiter