• 23. Mai 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Laut "New York Times" gibt es keinerlei Hinweis, dass Conte einen Lehrgang an der New York University besucht habe. - © APAweb / AP Photo, Alessandra Tarantino

Italien

Wirbel um akademische Lorbeeren von Conte5

  • Laut "New York Times" soll Italiens möglicher zukünftiger Premier in seinem Lebenslauf gelogen haben.

Rom. Die "New York Times" äußert Zweifel an angeblichen US-Studien des italienischen Juristen Giuseppe Conte, der zum neuen Premier einer Regierung aus der rechten Lega und der Fünf Sterne-Bewegung in Rom aufrücken soll. In Contes Lebenslauf wird von einem Studium an der New York University berichtet... weiter




Direkte Demokratie mit bitterem Beigeschmack: Di Maio lässt seine Mitglieder abstimmen. - © WZ-Montage/ap

Italien

Der Online-Berlusconi4

  • Was verbirgt sich hinter der direkten Demokratie der Fünf Sterne via Internetplattform?

Rom/Wien. Nachdem sich die Fünf-Sterne-Bewegung und die Lega in der vergangenen Woche auf ein Regierungsprogramm geeinigt haben, legen die Parteien am Wochenende den fertigen Koalitionsvertrag ihren Mitgliedern zur Abstimmung vor. Eigentlich eine begrüßenswerte Sache... weiter




Fünf-Sterne-Chef Di Maio kann noch keine Einigung verkünden. - © ap/Antimiani

Italien

"Reaktion lautet: Verlasst die Eurozone"28

  • Für Raiffeisen-Chefökonom Brezinschek ist das Programm der möglichen Regierung Italiens ein "Luftschloss".

Rom/Wien. Die graue Eminenz der Fünf-Sterne-Bewegung (M5S), Beppe Grillo, ist Starkomiker - doch den Freunden eines stabilen Europa ist eher zum Weinen zumute. Im Verein mit der rechtspopulistischen Lega könnte die als Spaßfraktion gegründete Bewegung so ziemlich alles über Bord werfen, was den Bestand der Gemeinschaft sichern soll... weiter




Das Koalitionsprogramm zwischen der Lega (Matteo Salvin, links) und der Fünf Sterne-Bewegung (Luigi di Maio) steht. - © APAweb/AFP, Tiziana Fabi und Alberto Pizzoli

Italien

Einigung über Regierungsprogramm1

  • Die Parteichefs müssen den Koalitionsentwurf noch absegnen.

Rom. In Italien haben die rechte Lega und die populistische Fünf-Sterne-Bewegung den Entwurf für ein gemeinsames Regierungsprogramms fertiggestellt. Er müsse noch von den Parteichefs geprüft werden, hieß es am Mittwoch aus Delegationskreisen. Lega-Chef Matteo Salvini und Luigi Di Maio wollen nun Verhandlungen über die Nominierung von Kandidaten für... weiter




Luigi Di Maio (links) von der Fünf-Sterne-Bewegung und Matteo Salvini von der Lega führen Koalitionsverhandlungen. - © APAweb/AFP, Tiziana Fabi

Italien

Parteien dementieren Plan zu Euro-Austritt5

  • Zwischen Lega und der Fünf Sterne Bewegung herrscht über mehrere Punkte des Koalitionsvertrags noch Uneinigkeit.

Rom. Die populistische Fünf-Sterne-Bewegung und die rechte Lega dementieren, dass sie sich in ihrem Entwurf für ein gemeinsames Koalitionsprogramm verpflichten wollen, Vorkehrungen für Italiens Austritt aus der EU-Währungsunion zu treffen. Der Entwurf, der der "Huffington Post Italia" vorliegt, sei eine alte Version... weiter




Parlamentspräsident Roberto Fico nach seinem Treffen mit dem italienischen Präsidenten Sergio Mattarella. - © APAweb/AP, Andrew Medichini

Regierungsbildung in Italien

Parlamentspräsident startet Gespräche3

  • Die Demokratische Partei ist gespalten über die Aussicht einer Regierung mit der Fünf Sterne-Bewegung.

Rom. Der mit Sondierungsgesprächen zur Regierungsbildung beauftragte Präsident der italienischen Abgeordnetenkammer Roberto Fico startet am Dienstag Gespräche mit der Demokratischen Partei (PD). Er prüft dabei die Möglichkeit, eine Regierung aus PD und seiner eigenen Fünf Sterne-Bewegung auf die Beine zu stellen... weiter




Italien Wahl

Italiener zertrümmern alte Ordnung7

  • Parlamentsvotum schafft unübersichtliche Situation. PD-Parteichef und Ex-Premier Matteo Renzi tritt zurück.

Rom/Wien. Nach den Parlamentswahlen bleibt in Italien kein Stein auf dem anderen. Die populistischen Anti-System-Parteien und die Rechte haben in einem Ausmaß abgeräumt, das nicht vorhersehbar war. Alles, was nach Erhalt der alten Ordnung, pro-europäischer Gesinnung und Stabilität riecht, wurde von den Italienern gnadenlos abgewählt... weiter