• 22. Juli 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Am Dienstag warnte die britische Regierung davor, in der Gegend rund um Salisbury und Amesbury unbekannte Gegenstände aufzuheben. - © APAweb / AP Photo, Matt Dunham

Nowitschok

Brite Rowley nach Vergiftung bei Bewusstsein5

  • Der Brite und war mit Vergiftungserscheinungen gefunden worden. Nun wird untersucht, ob es Verbindungen zum Fall Skripal gibt.

London/Salisbury. Dem mit dem Kampfstoff Nowitschok vergifteten Mann aus Südengland geht es etwas besser. Der 45-Jährige sei wieder bei Bewusstsein, teilte das Krankenhaus in Salisbury am Dienstagabend mit. Sein Zustand sei weiter kritisch, aber stabil. "Das sind gute Nachrichten, er ist aber noch nicht über den Berg", mahnten die Ärzte... weiter




Nowitschok

Mordermittlungen in mysteriösem Gift-Fall2

  • Behörden rufen nach Tod von Britin durch Nowitschok zu Vorsicht auf.

London. Der Tod einer Britin durch den Kampfstoff Nowitschok sorgt in Großbritannien für große Verunsicherung. Die Polizei richtete am Montag eine Warnung an die Öffentlichkeit: Sie könne nicht garantieren, dass niemand mehr mit dem Nervengift in Berührung komme, sagte der leitende Ermittler, Neil Basu. Er rief zur Vorsicht auf... weiter




Ein Spezialistenteam bei der Spurensuche. Nun tagt ein Krisenstab zum Fall Nowitschok. - © APAweb / AP, Matt Dunham

London

Krisenstab tagt nach Nowitschok-Todesfall5

  • May ist "entsetzt und geschockt". Das männliche Opfer befindet sich in kritischem Zustand.

London. Nach dem Tod einer Britin durch eine Nowitschok-Vergiftung soll am Montagnachmittag der Krisenstab der Regierung, das Cobra-Komitee, in London zusammentreten. Das bestätigte der Regierungssitz Downing Street 10 auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur... weiter




Die Ermittler gehen davon aus, dass das Paar versehentlich mit dem tödlichen Nervengift in Berührung gekommen war. - © APAweb, afp, Geoff Caddick

Salisbury

Britin an Nowitschok-Vergiftung gestorben5

  • 44-Jährige wurde vorige Woche mit ihrem Mann ins Spital eingeliefert. Premierministerin May: "Bin geschockt".

Salisbury. Eine vergangene Woche mit einer Nowitschok-Vergiftung ins Krankenhaus eingelieferte 44-jährige Britin ist gestorben. Das teilte Scotland Yard am Sonntagabend mit. Die Polizei ermittelt nun wegen Mordes. Die britische Premierministerin Theresa May zeigte sich betroffen. "Ich bin entsetzt und geschockt", sagte sie einer Mitteilung zufolge... weiter




Polizisten bewachen den Fundort des Gifts in Amisbury. - © reuters/Henry Nicholls

Giftgas-Fall

London erneuert Attacke gegen Russland56

  • Die britische Regierung hat schwere Vorwürfe gegen Moskau erhoben. Die Nowitschok-Opfer schweben in Lebensgefahr.

London. Halbwegs durch die Fußball-WM und wenige Tage vor dem nächsten Nato-Gipfel hat die britische Regierung erneut scharfe Vorwürfe gegen Moskau erhoben. Im Unterhaus erklärte am Donnerstag Großbritanniens Innenminister Sajid Javid, London werde nicht zulassen, dass "unsere Straßen, unsere Parks... weiter




Salisbury

Ermittler prüfen mögliche Nowitschok-Vergiftung3

  • Ein Paar ist mit möglicherweise mit demselben Gegenstand wie die Skripals in Berührung gekommen.

London. Die lebensbedrohliche Vergiftung eines Paares in Südengland vier Monate nach dem Anschlag auf die Skripals geht einem Bericht zufolge womöglich auf denselben kontaminierten Gegenstand zurück. Das im Fall Skripal verwendete Behältnis für den Kampfstoff Nowitschok könnte ungewollt auch die nun erkrankten Briten in Lebensgefahr gebracht haben... weiter




Russland will eine Probe des Gifts, mit dem der Ex-Spion vergiftet worden sein soll. - © APAweb/Andrew Matthews, PA via AP

Nowitschok

London steuert auf Sanktionen gegen Moskau zu

  • Russland ließ britisches Ultimatum im Streit um den Giftanschlag an den Ex-Spion Sergej Skripal verstreichen.

London/Moskau. Im eskalierenden Streit zwischen Großbritannien und Russland wegen des Giftanschlags auf den Ex-Spion Sergej Skripal ist wieder London am Zug. Premierministerin Theresa May und ihr Nationaler Sicherheitsrat beraten über mögliche Sanktionen... weiter





Werbung